Das Orchestre National de France und Renaud Capuçon spielen Mozart und BeethovenMit Renaud Capuçon

61 Min.
Verfügbar vom 14/07/2020 bis 08/07/2022

Man kennt Renaud Capuçon bestimmt als begnadeten Geiger. Aber auch als Dirigent? An diesem Abend, an dem das Orchestre National de France Werke von Mozart und Beethoven spielt, hält der Musiker sowohl den Geigenbogen als auch den Dirigierstab in der Hand.

Beethoven und sein Werk – Opus 47
Auf der Durchreise kommentiert Baron de Trémont, ein hochrangiger Beamter und Musikliebhaber, bei einem Aufenthalt in Wien im Jahr 1802: „Um zu sehen, wie wenig Beethoven sich darum schert, wer seine Musik aufführen soll, genügt es, sich die Sonate für Violine und Klavier anzuschauen, die seinem Freund Rodolphe Kreutzer gewidmet ist.“ Beethoven beurteilt Kreutzer, seiner Meinung ein „geschickter Geiger“, nicht so streng ... der sich dennoch dieser „unspielbaren“ Sonate verweigert.
(Séverine Garnier)

Der Abend beginnt mit dem Divertimento F-Dur KV 138. Das Werk ist wohl das berühmteste der drei Divertimenti für Streicher des österreichischen Komponisten. Es wurde 1772 vom jugendlichen Mozart komponiert und ist von mehreren Italienaufenthalten inspiriert.

Anschließend folgt die Violinsonate Nr. 9 A-Dur op. 47 von Beethoven. Das dem französischen Violinisten Rodolphe Kreutzer gewidmete Stück ist ursprünglich für Geige und Klavier komponiert: „ein wahrer Nahkampf zweier Instrumente“. Die Version, die das Orchestre National de France an diesem Abend interpretiert, folgt dem Arrangement für Streicher des australischen Violinisten und Komponisten Richard Tognetti.

Programm:

W.A. Mozart – Divertimento F-Dur KV 138 
Ludwig van Beethoven – Violinsonate Nr. 9 A-Dur op. 47 „Kreutzersonate“ (Arrangement von Richard Tognetti für Violine und Streicher) 

Konzertmitschnitt vom 9. Juli 2020 im Auditorium de Radio France, Paris.


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020