Das OPRF spielt Werke von Bach, Händel, Schumann und Bloch

62 Min.
Verfügbar vom 21/07/2020 bis 06/07/2022

Unter der Leitung von Leonardo García Alarcón entführt das Orchestre Philharmonique de Radio France die Zuschauer auf eine Zeitreise in Noten. Mit Werken von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Clara Schumann und Ernst Bloch entfaltet das Ensemble ein faszinierendes Kaleidoskop musikalischer Einflüsse über drei Jahrhunderte.

Eröffnet wird der Abend mit dem Adagio aus der „Flötensonate e-Moll“, BWV 1034, von Johann Sebastian Bach. Maestro Leonardo García Alarcón begleitet die Flötistin Magali Mosnier und den Cellisten Eric Levionnois auf dem Cembalo.  

Es folgt Georg Friedrich Händels „Concerto grosso Op. 6“ und im Anschluss zwei weitere Werke als Hommage an das Genie der beiden Meister: „Drei Fugen über Themen von J. S. Bach“ von Clara Schumann und das „Concerto Grosso Nr. 1“ von Ernst Bloch.

Der Abend schließt mit einer weiteren Bach-Komposition, dem berühmten „Air“ aus der „Ouvertüre für Orchester Nr. 3 D-Dur“, BWV 1068.

Programm:

Johann Sebastian Bach – Flötensonate e-Moll, BWV 1034 (Adagio)
Georg Friedrich Händel - Concerto grosso Op. 6 
Clara Schumann – Drei Fugen über Themen von J. S. Bach“
Ernst Bloch – Concerto Grosso Nr. 1“
Johann Sebastian Bach – „Air“ aus der Ouvertüre für Orchester Nr. 3 D-Dur, BWV 1068

Aufzeichnung vom 2. Juli 2020 aus dem Auditorium de Radio France, Paris


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020