Kyrie Kristmanson beim Festival 36h Saint-Eustache (2019)Songe d’un ange, das Requiem von Fauré

Nächstes Video

11 Min.
Verfügbar vom 04/06/2020 bis 03/06/2025
Seit beinahe zehn Jahren bewegt sich Kyrie Kristmanson mit ihren Liedern zwischen Singer-Songwriter-Pop, nordamerikanischem Folk, Jazz und mittelalterlicher Musik. Auf ihrer letzten EP Héroïnes beschäftigt sich die kanadisch-isländische Sängerin, die von einer ausgeprägten künstlerischen Neugier angetrieben wird, mit der Theorie von Paralleluniversen. 

In der Pariser Saint-Eustache-Kirche bringt Kyrie Kristmanson mit dem Song „Songe d'un ange“ Quantenphysik und Spiritualität zusammen.

Die Theorie der Paralleluniversen und Religion haben eine Gemeinsamkeit: In beiden Bereichen geht es darum, sich nicht damit zu begnügen, was die Augen sehen, sondern neue Möglichkeiten auszuloten. Kyrie Kristmanson macht dies erfahrbar, wenn ihre sphärischen Gitarrenklänge das Kirchengewölbe erfüllen, sich ihre hohe Stimme bis zur Decke erhebt und sie auf der Bühne in Fahrt kommt. Aber auch, wenn dann die tiefere Stimme von Jeanne Added hinzukommt und wieder für Ruhe und Ausgeglichenheit sorgt.

Mit ihrer Coverversion des Requiems von Gabriel Fauré, das der Komponist selbst als „Wiegenlied des Todes“ bezeichnete, bringt sie das Gewohnte ins Wanken, stellt sie vereinfachende Gegensätzlichkeiten infrage, bewegt sie sich zwischen Sanftheit und Energie, zwischen Wissenschaft und Religion, zwischen Pop und geistlicher Musik.

Konzertmitschnitt vom Juni 2019 beim Festival 36h Saint-Eustache in Paris

Foto © Guillaume Echelard


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019