Abspielen Erstes Viertelfinale La Maestra 2024 186 Min. Das Programm sehen

Erstes Viertelfinale

La Maestra 2024

Abspielen Zweites Viertelfinale La Maestra 2024 186 Min. Das Programm sehen

Zweites Viertelfinale

La Maestra 2024

Abspielen Erstes Halbfinale La Maestra 2024 167 Min. Das Programm sehen

Erstes Halbfinale

La Maestra 2024

Abspielen Zweites Halbfinale La Maestra 2024 208 Min. Das Programm sehen

Zweites Halbfinale

La Maestra 2024

Abspielen Proben für das Finale La Maestra 2024 210 Min. Das Programm sehen

Proben für das Finale

La Maestra 2024

Abspielen Finale von La Maestra 2024 MIt der Gewinnerin Bar Avni 148 Min. Das Programm sehen

Finale von La Maestra 2024

MIt der Gewinnerin Bar Avni

Santtu-Matias Rouvali dirigiert Sibelius und Tschaikowsky

Das Orchestre Philharmonique de Radio France spielt die 6. Symphonie von Jean Sibelius und die Symphonie Nr. 6 Pathétique von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky unter der Leitung des jungen Ausnahmedirigenten Santtu-Matias Rouvali, der kürzlich als Nachfolger von Esa-Pekka Salonen zum Chefdirigenten des renommierten London Philharmonia Orchestra berufen wurde.
Santtu-Matias Rouvali, 1985 in Finnland geboren, ist ausgebildeter Perkussionist. Im Alter von 22 Jahren wandte er sich der Orchesterleitung zu und machte sich in kürzester Zeit als Nachwuchstalent einen Namen. 2021 wurde er als Nachfolger von Esa-Pekka Salonen zum Chefdirigenten des renommierten London Philharmonia Orchestra berufen. Sein nuancenreicher, präziser und intensiver Interpretationsstil macht ihn zu einem der wichtigsten Vertreter der neuen Generation. Am Pult des Orchestre Philharmonique de Radio France dirigierte der junge Finne zwei symphonische Werke von Sibelius und Tschaikowsky. Sibelius' Symphonie Nr. 6 gilt als die am wenigsten bekannte Symphonie des finnischen Komponisten. Sibelius selbst bezeichnete sie als "reines Quellwasser". Im großen Konzertsaal der Pariser Philharmonie entfaltet dieser Lebensquell seine unterschwellige Leidenschaft, immer wieder besänftigt durch den lyrischen Fluss der Harfe. Die Symphonie Nr. 6 Pathétique ist Tschaikowskys musikalisches Vermächtnis und zugleich sein persönlichstes Werk, in das der russische Komponist seine tiefen Seelenqualen und Zweifel verwob: eine "Programmsymphonie, deren Programm für alle Welt geheim bleibt", wie er selbst schrieb. Indem er die ungewöhnlich aufgebaute Symphonie seinem Neffen widmete, der sich so gar nicht für seine Kompositionen interessierte, sorgte er selbst dafür, dass die darin verborgenen Seelenqualen unentschlüsselt blieben. Rouvalis zurückhaltender, jeder falschen Gefühlswallung barer Umgang mit dem Werk trifft dessen Nerv aufs Genaueste.

Aufzeichnung vom 22. Januar 2021 in der Pariser Philharmonie.

Regie

Louise Narboni

Mit

Bryce Dessner (E-Gitarre)

Komponist/-in

  • Pjotr Iljitsch Tschaikowsky

  • Bryce Dessner

  • Jean Sibelius

Dirigent/-in

Santtu-Matias Rouvali

Orchester

Orchestre Philharmonique de Radio France

Land

Frankreich

Jahr

2020

Herkunft

ARTE F

Dauer

81 Min.

Genre

Bühne und Konzert

Versionen

  • Originalvertonung

In Partnerschaft mit

Abspielen Philharmonie de Paris Kollektion

Philharmonie de Paris

Auch interessant für Sie

Abspielen Nicholas Collon dirigiert Lindberg, Salonen und Sibelius Mit Tami Pohjola 96 Min. Das Programm sehen

Nicholas Collon dirigiert Lindberg, Salonen und Sibelius

Mit Tami Pohjola

Abspielen Klaus Mäkelä dirigiert Schostakowitsch und Walton Mit Sol Gabetta und Willard White 110 Min. Das Programm sehen

Klaus Mäkelä dirigiert Schostakowitsch und Walton

Mit Sol Gabetta und Willard White

Abspielen Mikko Franck dirigiert Webern und Mendelssohn Bartholdy Mit María Dueñas 85 Min. Das Programm sehen

Mikko Franck dirigiert Webern und Mendelssohn Bartholdy

Mit María Dueñas

Abspielen Rudolf Buchbinder spielt Brahms Klavierkonzert Nr. 2 Unter der Leitung von Lahav Shani 99 Min. Das Programm sehen

Rudolf Buchbinder spielt Brahms Klavierkonzert Nr. 2

Unter der Leitung von Lahav Shani

Abspielen Pablo Heras-Casado dirigiert Schubert, Goldmark und Brahms Mit Renaud Capuçon 98 Min. Das Programm sehen

Pablo Heras-Casado dirigiert Schubert, Goldmark und Brahms

Mit Renaud Capuçon

Abspielen George Benjamin spielt George Benjamin Ravel, Rihm und Dukas 121 Min. Das Programm sehen

George Benjamin spielt George Benjamin

Ravel, Rihm und Dukas

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Urzeit-Mütter Evolution durch Kooperation 53 Min. Das Programm sehen

Urzeit-Mütter

Evolution durch Kooperation

Abspielen Warum es sich lohnt, "Amour fou" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "Amour fou" anzuschauen

Abspielen Warum es sich lohnt, "In den Gängen" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "In den Gängen" anzuschauen

Abspielen Warum es sich lohnt, "Parallele Mütter" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "Parallele Mütter" anzuschauen

Abspielen Re: Die Bettwanzen-Jäger 31 Min. Das Programm sehen

Re: Die Bettwanzen-Jäger

Abspielen Nato - Alte Freunde, neue Fronten 90 Min. Das Programm sehen

Nato - Alte Freunde, neue Fronten