28 MinutenWarum gibt es keine gemeinsame Gesundheitspolitik? (30.07.2020)

Nächstes Video

45 Min.
Verfügbar vom 04/08/2020 bis 02/10/2020
Als Pauline Déroulède am 27. Oktober 2018 am Straßenrand auf ihrem Scooter saß und auf ihre Lebensgefährtin wartete, wurde sie von einem 92-jährigen Autofahrer angefahren und verlor ihr linkes Bein. Sie wird in "28 Minuten" über ihr Leben und die Schwierigkeiten berichten, die Behinderung zu akzeptieren. / Bietet die Covid-19-Krise eine Chance für Europa, die gemeinsame Gesundheitspolitik auszubauen? Darüber diskutieren wir in "28 Minuten".

Die Kämpfe einer beinamputierten paralympischen Athletin
Als Pauline Déroulède am 27. Oktober 2018 am Straßenrand auf ihrem Scooter saß und auf ihre Lebensgefährtin wartete, wurde sie von einem 92-jährigen Autofahrer angefahren und verlor ihr linkes Bein. Nach einem langwierigen und intensiven Reha-Aufenthalt konnte sie sieben Monate später mit einer Prothese das Krankenhaus verlassen. Die ehemalige Tennislehrerin und Regieassistentin Pauline Déroulède baut ihr Leben wieder auf und hat sich ein neues Ziel gesetzt: die Teilnahme an den Paralympischen Spielen 2024. Außerdem kämpft sie für die Einführung von Eignungstests als Voraussetzung für die Verlängerung von Führerscheinen für Senioren und arbeitet an einem Gesetzesentwurf zur regelmäßigen Prüfung von Führerscheininhabern in Frankreich, wo Führerscheine auf Lebenszeit und ohne ärztliche Untersuchung erteilt werden. Pauline Déroulède wird in „28 Minuten“ über ihr Leben und die Schwierigkeiten berichten, die Behinderung zu akzeptieren.

Warum gibt es keine gemeinsame Gesundheitspolitik?
Die jüngsten Covid-19-Zahlen sind in mehreren europäischen Ländern beunruhigend. Am Mittwoch, den 29. Juli, wurden in Deutschland 684 neue Fälle in nur vierundzwanzig Stunden registriert. Frankreich und das Vereinigte Königreich rieten von Reisen in bestimmte Regionen Spaniens ab, obwohl die spanische Regierung bekräftigt hat, dass das Land für Touristen „sicher“ sei. Hintergrund ist die Befürchtung, dass die Anzahl der Coronavirus-Fälle in der Sommerzeit, in der viel innereuropäischer Reiseverkehr stattfindet, steigt. Die Reaktion auf die Gesundheitssituation kann jedoch von einem Mitgliedstaat zum anderen sehr unterschiedlich ausfallen. Der französische Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten Clément Beaune forderte eine europaweite Gesundheitspolitik mit einer Reihe von Regeln, die für die gesamte Europäische Union gelten sollten. Bietet die Covid-19-Krise eine Chance für Europa, die gemeinsame Gesundheitspolitik auszubauen? Darüber diskutieren wir in „28 Minuten“.


  • Moderation :
    • Jean Mathieu Pernin
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020
  • Herkunft :
    • ARTE F