Indien: Ausgangssperre? Eigentlich unmöglich…ARTE Reportage

13 Min.
Verfügbar vom 17/04/2020 bis 13/04/2023

1,3 Millionen Inder sollen 21 Tage lang zuhause bleiben und 1 Meter Abstand halten – eigentlich unmöglich. Auch in Indien breitet sich das Coronavirus schnell aus, deshalb verkündete Premierminister Modi Ende März eine dreiwöchige Ausgangssperre für alle Bürger im ganzen Land, auch der öffentliche Personennachverkehr wurde eingestellt. 

Doch wie sollen diese Einwohner eines der am dichtesten bevölkerten Länder der Welt, mit in aller Regel sehr beengten Wohnverhältnissen, den geforderten Abstand von 1 Meter voneinander einhalten, wenn 10 Menschen in zwei Zimmern leben? Wie soll man sich zehnmal am Tag die Hände waschen, wenn der nächste Wasserhahn am Ende der Straße angebracht ist, nicht weit von der einzigen Toilette, die 100 Menschen nutzen?  Nicht nur in Sangam Vihar, einer Armensiedlung am Rande von New Delhi, ist es eigentlich unmöglich, der Aufforderung des Premierministers Folge zu leisten.
In Sangam Vihar kümmert sich im einzigen « Hospital » nur eine einzige Krankenschwester  unter prekären hygienischen Verhältnissen um die Kranken – ohne Ventilator und Beatmungsgerät, sie hat nur einen einzigen Mundschutz für sich und ein einziges Paar Schutzhandschuhe. Eine kleine NGO immerhin bemüht sich in New Delhi nach Kräften, die Krankenstationen in den Armenvierteln mit dem Nötigsten zu versorgen – die Behörden erteilten den freiwilligen Helfern eine Sondergenehmigung, damit sie an den zahlreichen neuen Kontrollposten der Polizei nicht aufgehalten werden.

  • Regie :
    • Mathilde Cusin & Mandakini Gahlot
  • Autor :
    • Mathilde Cusin & Mandakini Gahlot
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020