Die Sage von Anatahan

Nächstes Video

88 Min.
Verfügbar vom 20/01/2021 bis 19/04/2021

Inmitten des Pazifikkriegs wird ein japanisches Schiff von einem feindlichen Kampfflieger beschossen und zerstört. Die überlebenden Insassen stranden auf einer Insel namens Anatahan. Die Jahre vergehen, sowie die Hoffnung auf eine Rettung. Die disziplinierten Soldaten werden zu Rivalen. Grund dafür ist die schöne Keiko. Die einzige Frau, die auf dieser Insel lebt.

1944, inmitten des Pazifikkriegs, wird ein japanisches Kriegsschiff von einem feindlichen Kampfflieger beschossen und sinkt. Die wenigen Überlebenden stranden auf einer Insel Namens Anatahan. Auf dem mit Dschungel bedeckten Eiland, das sie zunächst verlassen glauben, treffen sie auf einen Mann und eine Frau: Kusakabe und Keiko. Beider Familien sind mit allen anderen Inselbewohnern geflüchtet, als sie die Nachricht erreichte, dass der Krieg ausgebrochen ist. Kusakabe und Keiko sind die Einzigen, die Anatahan nicht verlassen haben. Gemeinsam mit den Soldaten organisieren sie ihr Leben neu. Sie fischen, trinken Wein aus Kokosnüssen und singen gemeinsam Lieder. Die Hoffnung auf eine Rückkehr zu ihren Familien schwindet mit der Zeit. Den Soldaten ist die Schönheit der jungen Keiko, der einzigen Frau auf der Insel, nicht entgangen. Und so werden die disziplinierten Soldaten, die einst ihrem Kommandanten aufs Wort gehorchten, zu erbitterten Rivalen. Die Grundsätze des zivilisierten Zusammenlebens haben im Dschungel keinen Wert mehr. Wie Tiere in der Natur versuchen die Männer, Keiko zu umwerben. Konkurrenten werden kaltblütig ausgeschaltet. Eines Tages ist Keiko verschwunden. Sie hat es auf das japanische Festland geschafft. Werden ihr die Soldaten folgen? "Die Sage von Anatahan" von Josef von Sternberg erzählt die hinlänglich bekannte Geschichte, dass der größte Feind des Menschen nicht die kompromisslose Natur ist, sondern der Mensch selbst.

  • Regie :
    • Josef von Sternberg
  • Drehbuch :
    • Josef von Sternberg
  • Produktion :
    • Daiwa
  • Produzent/-in :
    • Kazuo Takimura
  • Kamera :
    • Josef von Sternberg
  • Schnitt :
    • Mitsuzo Miyata
  • Musik :
    • Akira Ifukube
  • Mit :
    • Akemi Negishi (Keiko)
    • Tadashi Suganuma (Kusakabe)
    • Shoji Nakayama (Nishio)
    • Kisaburo Sawamura (Kuroda)
    • Jun Fujikawa (Yoshisato)
    • Hiroshi Kondô (Yanaginuma)
  • Autor :
    • Michiro Maruyama
  • Szenenbild / Bauten :
    • Takashi Kono
  • Land :
    • Japan
  • Jahr :
    • 1953
  • Herkunft :
    • ARTE F