„Nomad“ von Sidi Larbi Cherkaoui

69 Min.
Verfügbar vom 18/10/2020 bis 15/10/2022

Mit „Nomad“ hat der Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui das Théâtre National de Bretagne mitten in die Wüste versetzt. Auf der Bühne des Theaters in Rennes verkörpern elf Tänzer die endlosen Weiten der Wüste in all ihrer Schönheit aber auch Grausamkeit. Eine eindringliche und atmosphärische Aufführung.

Das Projekt „Nomad“ entstand 2017 auf Anregung des tschechischen Festivals Tanec Praha. Nun hat Sidi Larbi Cherkaoui letzte Hand an seinen damaligen Entwurf gelegt und stellt den Zuschauern die finale Fassung vor.

In „Nomad“ lässt der Choreograph die Elemente sprechen – den Sand, den Wind, die Sonne –, aber auch Menschen und Tiere, die in diesen unwirtlichen Gegenden ihr Leben fristen. Es dürstet sie nach Wasser, Spiritualität, Solidarität und endloser Freiheit. Die Wüste hinterlässt Spuren bei jedem, der sie durchquert, und erschafft so eine symbiotische Verbindung zwischen sich und ihren Bewohnern.

Doch „Nomad“ ist nicht nur eine visuelle Reise durch die Wüste, sondern auch eine klangliche: Die Tänzer der Kompanie Eastman bewegen sich im Rhythmus traditioneller Gesänge, aber auch sufistischer und elektronischer Musik. Erschaffen hat diese Klanglandschaften Felix Buxton von Basement Jaxx, der bereits zum vierten Mal mit Sidi Larbi Cherkaoui zusammenarbeitet.

Aufzeichnung vom 16. Oktober 2020 im Théâtre National de Bretagne, Rennes.

Foto © Gwendal Le Flem


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019