Pongo bei den Musikalischen HöhenflügenQuem Manda No Mic, Kalemba (Wegue Wegue)

Nächstes Video

11 Min.
Verfügbar vom 31/01/2020 bis 26/01/2022
Mit Pongo sprengt der Ruf des Kuduro die Grenzen der portugiesischsprachigen Welt. Seit ihrem Durchbruch vor etwas über einem Jahr baut die Musikerin Brücken zwischen Europa und ihrer Heimat Angola, zwischen elektronischen Sounds und World Music. Im Institut du Monde Arabe präsentiert sie anlässlich der Musikalischen Höhenflüge ihre energiegeladene und zugleich melancholische Musik.

Doch was ist eigentlich Kuduro? Der Musikstil entstand Ende der 1990er Jahre in Angola und verbreitete sich von dort aus in der gesamten portugiesischsprachigen Welt, von den Kapverdischen Inseln bis nach Brasilien und von Mozambik bis nach Portugal. Die Mischung aus Breakdance, Semba, elektronischen Einflüssen und afrikanischer Musik erfreut sich überall größter Beliebtheit.

Pongo wurde in Angola geboren, kam aber im Alter von acht Jahren auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg nach Portugal. Als Teenager wurde sie von der bekannten portugiesischen Band Buraka Som Sistema entdeckt und ging mit den Musikern gemeinsam auf Tournee – das ideale Sprungbrett für ihre Solokarriere, die sie einige Jahre später startete.

Als echte Indie-Künstlerin sorgte Pongo 2018 bei den Trans Musicales in Rennes für Aufsehen. 2019 veröffentlichte sie ihr Debütalbum „Baia“ mit Songs auf Portugiesisch und Kimbundu, die heute bei den Musikalischen Höhenflügen erklingen werden.

Aufzeichnung vom 27. Januar 2019 im Institut du Monde Arabe, Paris

Foto © Véronique Fel


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020