Das Vergangene

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

125 Min.
Verfügbar vom 27/05/2020 bis 09/06/2020
Nächste Ausstrahlung am Mittwoch, 10. Juni um 13:40
AudiodeskriptionUntertitel für Gehörlose
Vier Jahre nach der Trennung von Marie kommt Ahmad für die Scheidung aus Teheran nach Paris. Er ist nicht gerade begeistert, Maries neuen Freund, von dem sie ein Kind erwartet, kennen zu lernen. - Regie führte der iranische Regisseur Asghar Farhadi, der für seinen Film "Nader und Simin - eine Trennung" 2011 den Goldenen Bären und 2012 den Oscar für den besten ausländischen Film gewann.
Die dicke Glasscheibe, durch die sie am Flughafen Paris zu kommunizieren versuchen, nimmt die Schwierigkeiten vorweg, die Marie und Ahmad erwarten, als sie dort anknüpfen wollen, wo sie bei ihrer Trennung vor vier Jahren aufgehört haben. Noch sind beide miteinander verheiratet, doch das soll schon bald vorbei sein. Denn der Iraner ist für die Scheidung aus Teheran angereist. Dass Marie längst mit einem anderen Mann zusammenlebt, sagt sie Ahmad eher beiläufig. Und es wird nicht die einzige Überraschung sein, die ihm seine Noch‐Ehefrau in den nächsten Tagen bereitet. Marie quartiert ihn ungefragt in ihrem kleinen Haus in einem Pariser Vorort ein. Hier begegnet Ahmad der kleinen Léa und der rebellischen Lucie wieder, Maries Töchtern aus erster Ehe. Außerdem leben ihr Freund Samir und dessen Sohn Fouad mit im Haus. Auch wenn die Männer nicht aufeinander losgehen, nehmen sie eher unversöhnlich, ja beinahe feindselig Tuchfühlung auf. Ahmad begreift schnell, warum Marie wollte, dass er während seines Paris‐Aufenthaltes unter ihrem Dach wohnt: Sie hofft, dass er Lucie ins Gewissen redet. Denn das Mädchen zeigt ihrer Mutter seit Wochen die kalte Schulter. Erst nach und nach erschließen sich Ahmad die wahren Hintergründe für Lucies Verhalten.

  • Regie :
    • Asghar Farhadi
  • Drehbuch :
    • Massoumeh Lahidji
    • Asghar Farhadi
  • Produktion :
    • Memento Films Production
    • France 3 Cinéma
    • Bim Distribuzione
  • Produzent/-in :
    • Alexandre Mallet-Guy
  • Kamera :
    • Mahmoud Kalari
  • Schnitt :
    • Juliette Welfling
  • Musik :
    • Evgueni Galperine
    • Youli Galperine
  • Mit :
    • Bérénice Bejo (Marie)
    • Tahar Rahim (Samir)
    • Ali Mosaffa (Ahmad)
    • Pauline Burlet (Lucie)
    • Elyes Aguis (Fouad)
    • Jeanne Jestin (Léa)
    • Sabrina Ouazani (Naïma)
  • Land :
    • Frankreich
    • Iran
  • Jahr :
    • 2012
  • Herkunft :
    • ARTE F