Last and First MenDie letzten und die ersten Menschen

Eine faszinierende Zusammenarbeit des Oscar- und Golden Globe nominierten Filmkomponisten Jóhann Jóhannsson mit Tilda Swinton und dem Kameramann Sturla Brandth Grøvlen ("Der Rausch"): Zu atemberaubenden Schwarzweiß-Bildern und Jóhann Jóhannssons hypnotischer Musikkomposition erzählt Tilda Swinton die Geschichte der Kontaktaufnahme der letzten mit den ersten Menschen - mit uns.

Die letzten Menschen nehmen über eine Distanz von 2.000 Millionen terrestrischen Jahren Kontakt mit den ersten Menschen – mit uns – auf. Tilda Swinton als Stimme des Kollektivs aus der Zukunft erzählt die Geschichte der letzten Menschen, ihrer Fähigkeiten und Möglichkeiten, ihrer Andersartigkeit im Vergleich zu "uns". Doch nun steht das Ende der Menschheit unmittelbar bevor, und die letzten Menschen bieten den ersten Menschen nicht nur ihre Hilfe an, sondern bitten sie auch um deren Hilfe.
Die faszinierenden Schwarz-Weiß-Bilder des Kameramanns Sturla Brandth Grøvlen wurden in Ex-Jugoslawien gedreht. Es sind ausschließlich Aufnahmen der futuristischen Kriegsmonumente aus der Tito-Zeit, Brutalismus in Beton. Doch in großer Landschaft, aus ungewöhnlichen Perspektiven und in Details gefilmt, sehen sie tatsächlich aus wie "nicht von dieser Welt".
Jóhannsson wurde mit seinen Filmkompositionen für "Die Entdeckung der Unendlichkeit" und Denis Villeneuves "Prisoners", "Sicario" und "Arrival" international bekannt und mehrfach für den Golden Globe und Oscar nominiert.
„Last and First Men“ ist sein einziger langer Film. Jóhann Jóhannsson starb plötzlich und unerwartet im Jahr 2018 mit nur 48 Jahren. Sieben Jahre hatte er bereits immer wieder an dem Projekt gearbeitet, sein hochkarätiges Team führte die Arbeit zu Ende. Nach gefeierten Vorführungen mit Live-Orchester im Opernhaus Sydney und in London wurde diese ganz besondere filmkünstlerische Arbeit 2020 zur Festival-Premiere nach Berlin eingeladen und in der Sektion "Berlinale Special" gezeigt.

Regie

Jóhan Jóhansson

Produktion

Zik Zak Filmworks

Produzent/-in

Thor S. Sigujónsson

Autor:in

  • José Enrique Mácian

  • Olaf Stapledon

  • Jóhan Jóhansson

Komponist/-in

Jóhan Jóhansson

Land

Island

Jahr

2020

Herkunft

ZDF

Dauer

66 Min.

Verfügbar

Vom 14/02/2022 bis 30/04/2025

Genre

Dokus und Reportagen

Versionen

  • Untertitel

Auch interessant für Sie

Abspielen Karambolage Der Senat-Stuhl / Der Apfelwein / "Ich bin ein Berliner" 11 Min. Das Programm sehen

Karambolage

Der Senat-Stuhl / Der Apfelwein / "Ich bin ein Berliner"

Abspielen Karambolage Die Pariser Arrondissements / Fanta 12 Min. Das Programm sehen

Karambolage

Die Pariser Arrondissements / Fanta

Abspielen Karambolage Der Hawaiitoast / au pair / Der Pariser Invalidendom 12 Min. Das Programm sehen

Karambolage

Der Hawaiitoast / au pair / Der Pariser Invalidendom

Abspielen Karambolage Die Birkenstocksandale / Wortpaare / Das Schwarzfahren 13 Min. Das Programm sehen

Karambolage

Die Birkenstocksandale / Wortpaare / Das Schwarzfahren

Abspielen das Rätsel vom 21.04.2024 - spielen Sie mit! Karambolage 2 Min. Das Programm sehen

das Rätsel vom 21.04.2024 - spielen Sie mit!

Karambolage

Abspielen Karambolage Käse schneiden / Seife / La contrepèterie 12 Min. Das Programm sehen

Karambolage

Käse schneiden / Seife / La contrepèterie

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Taking Sides - Der Fall Furtwängler 104 Min. Das Programm sehen

Taking Sides - Der Fall Furtwängler

Abspielen Lieder der Erde 89 Min. Das Programm sehen

Lieder der Erde

Abspielen Geniale Frauen Malerinnen von der Renaissance bis zum Klassizismus 53 Min. Das Programm sehen

Geniale Frauen

Malerinnen von der Renaissance bis zum Klassizismus

Abspielen Portugal - Mit Nelken gegen die Diktatur 53 Min. Das Programm sehen

Portugal - Mit Nelken gegen die Diktatur

Abspielen Karambolage Der Senat-Stuhl / Der Apfelwein / "Ich bin ein Berliner" 11 Min. Das Programm sehen

Karambolage

Der Senat-Stuhl / Der Apfelwein / "Ich bin ein Berliner"

Abspielen Nelken für die Revolution 44 Min. Das Programm sehen

Nelken für die Revolution