48. Prix de Lausanne – Auswahlverfahren Senioren

Nächstes Video

221 Min.
Verfügbar vom 08/02/2020 bis 06/02/2021

In der Welt des Tanzes steht der Prix de Lausanne für herausragende Qualität. Seit 1973 beteiligen sich sorgfältig ausgewählte junge Tänzer aus aller Welt jedes Jahr an diesem Wettbewerb und hoffen, als Preisträger hervorzugehen. Nach vier Tagen Training durchlaufen die Seniorenkandidatinnen und -kandidaten das Auswahlverfahren.

Bei ihrem Auftritt vor der Jury des 48. Prix de Lausanne müssen die Kandidaten eine klassische und eine zeitgenössische Variation zeigen. Nach den Junioren am Morgen müssen nun die Seniorenkandidaten einen möglichst glänzenden Auftritt vor Frédéric Olivieri und den anderen Jurymitgliedern hinlegen.

Die Mädchen der Seniorengruppe hatten zwölf klassische Variationen aus „Don Quichotte“, „Giselle“, „Coppélia“, „Grand Pas Classique“, „La Bayadère“, „La Esmeralda“, „Paquita“, „Raimonda“ und „Dornröschen“ zur Auswahl. Bei den Jungen waren es zehn Variationen aus „Don Quichotte“, „Giselle“, „Grand Pas Classique“, „La Bayadère“, „La Sylphide“, „Le Corsaire“, „Paquita“ und „Dornröschen“.

Beim zeitgenössischen Tanz wählten die Mädchen zwischen dem Solo aus „Rossini Cards“ von Mauro Bigonzetti, „Traces“ von Cathy Marston sowie „Chroma“ und „Becomings“ von Wayne Mcgregor. Die männlichen Kandidaten konnten ebenfalls zwischen vier Stücken wählen: „Libera Me“ von Cathy Marston, „Chroma“ von Wayne Mcgregor, „Urge“ von Heinz Spoerli und „A Swan Lake“ von Richard Wherlock.

Nach der letzten Auswahlrunde unbedingt ansehen: die Bekanntgabe der Finalisten!


  • Produktion :
    • Mediaprofil
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019