48. Prix de Lausanne – Auswahlverfahren Junioren

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

161 Min.
Verfügbar vom 07/02/2020 bis 06/02/2021

In der Welt des Tanzes steht der Prix de Lausanne für herausragende Qualität. Seit 1973 beteiligen sich sorgfältig ausgewählte junge Tänzer aus aller Welt jedes Jahr an diesem Wettbewerb und hoffen, als Preisträger hervorzugehen. Nach vier Probentagen beginnt das Auswahlverfahren für die Juniorenkandidaten.

Heute durchlaufen die Kandidaten der Juniorengruppe das Auswahlverfahren. Der diesjährigen Jury unter der Leitung von Frédéric Olivieri muss jeder Tänzer zuerst eine klassische und dann eine zeitgenössische Variation vortanzen.

Die Mädchen konnten beim klassischen Tanz wählen zwischen Variationen nach „Don Quichotte“, „Giselle“, „La Bayadère“, „Le Réveil de Flore“, „Le Corsaire“, „Paquita“, „Dornröschen“ und „Schwanensee“. Die Jungen tanzen je nach Wahl Auszüge aus „Coppélia“, „Giselle“, „La Fille Mal Gardée“, „La Sylphide“, „Harlequinade“, „Napoli“, „Der Nussknacker“ oder „Schwanensee“.

Bei den zeitgenössischen Variationen hatten die Mädchen die Wahl zwischen „Traces“ von Cathy Marston, „Tom“ von Heinz Spoerli und „A Swan Lake“ von Richard Wherlock. Die Jungen wählten zwischen „Furia Corporis“ von Mauro Bigonzetti, „Becomings“ von Wayne Mcgregor und „Libera Me“ von Cathy Marston. Die Kandidaten beiderlei Geschlechts können auch „Abstract“ von Jean-Christophe Maillot vorführen.



  • Produktion :
    • Mediaprofil
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019