EchoesKing Krule, Beak>, Nilüfer Yanya

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

64 Min.
Verfügbar vom 24/04/2020 bis 25/04/2021

In kleinem, aber feinem Rahmen begrüßt Moderatorin Jehnny Beth drei namhafte Independent-Künstler zu einem Live-Musikformat, das Konzert und Diskussionsrunde miteinander verbindet. Bei "Echoes" verschwimmt die Grenze zwischen Bühne und Publikum, und die Zuschauer sind hautnah dabei. Diesmal mit King Krule, Beak> und Nilüfer Yanya.

In der zweiten Ausgabe von „Echoes“ begrüßt Moderatorin Jehnny Beth drei Künstler aus dem Rock-Pop-Bereich, die allesamt ihre Inspiration aus dem Jazz schöpfen und sich auch im Hinblick auf ihr Engagement und ihre Weltsicht ähnlicher sind, als es zunächst den Anschein hat. Der 25-jährige Archy Marshall – aka King Krule – sieht aus, als hätte sich David Bowie in einem Wes-Anderson-Film verirrt. So markant wie sein Look ist auch seine Stimme: Ein ausgeprägter Londoner Akzent und ein leicht näselnder Bariton verleihen seiner Musik genau die richtige Prise Punk. Mit Einflüssen aus Dub und Jazz vereint King Krule Dark und New Wave und Hip-Hop. Auch seine anderen Musikprojekte Zoo Kid und Edgar The Beatmaker scharen eine stattliche Fangemeinde um sich. Vier Alben hat er bereits veröffentlicht, sein jüngstes Werk „Man Alive!“ ist gerade erschienen. In 2009 haben sich Beak> mit einem stark konzeptionellen Debütalbum – das eher einer Studioversuchsanordnung gleicht – einen Namen gemacht. Auch zehn Jahre später groovt die Formation um Portishead-Musiker Geoff Barrow weiter und gibt auf ihrem dritten Album „>>>“ wieder Jamsessions zwischen Kosmos und Krautrock zum Besten. Die 23-jährige Nilüfer Yanya hat mit ihrer Debüt-EP „Miss Universe“ auf Anhieb die Aufmerksamkeit der Medien auf sich gezogen und gilt als neue musikalische Hoffnungsträgerin. In der Szene hat die Londonerin mit türkischen Wurzeln bereits einflussreiche Fürsprecher wie The xx, Interpol und Sharon Van Etten gefunden. Mit gerade einmal 18 Jahren wurde sie vom Label Blue Flowers entdeckt und beehrt seither das Publikum mit jazzigen Pop-Tunes von bemerkenswerter Eindringlichkeit.

  • Regie :
    • Gautier & Leduc
  • Moderation :
    • Jehnny Beth
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020
  • Herkunft :
    • ARTE F