Xenius: RewildingVon Chancen und Schwierigkeiten

Nächstes Video

27 Min.
Verfügbar vom 24/11/2020 bis 22/02/2021
Untertitel für Gehörlose
Die Wissenschaft ist sich einig: Wildnis kann gegen Artenschutz und Klimakrise wirken. Intakte Ökosysteme sind der ideale Lebensraum für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Voraussetzung ist, dass der Mensch nicht eingreift. Doch kann Rewilding im dicht besiedelten Europa funktionieren? Reichen die Wildnisflächen für Wölfe oder Wisente aus?
Dichtes Unterholz, aus dem ein Wisent stürmt, ein Rothirsch, der auf feuchten Auen grast – der Traum von mehr unberührter Natur soll auch in Europa Wirklichkeit werden. Denn die Wissenschaft ist sich einig, dass Wildnis gegen Artenschutz und Klimakrise wirken kann. Intakte Ökosysteme sind der ideale Lebensraum für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Voraussetzung ist, dass der Mensch nicht eingreift. Denn nach der Vorstellung des sogenannten Rewilding ist es die Natur selbst, die sich am besten regulieren kann. Andererseits tauchen auch Probleme auf: Kann Rewilding im dicht besiedelten Europa funktionieren? Reichen die Wildnisflächen für Wölfe oder Wisente aus? Im Anklamer Stadtbruch im Oderdelta durchstreifen die „Xenius“-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug zusammen mit dem Landschaftsökologen Stefan Schwill ein Stück Wildnis und halten Ausschau nach Spuren von Rothirsch und Seeadler. In diesem kleinen Naturschutzgebiet darf der Mensch weder jagen noch in irgendeiner Weise eingreifen. Hier lässt sich beobachten, wie sich die Landschaft langsam verändert und neue Tierarten von alleine zuwandern und andere abwandern.

  • Moderation :
    • Emilie Langlade
    • Adrian Pflug
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020
  • Herkunft :
    • ZDF