Litauen: Wiederbelebte Städte, verwaiste Landregionen

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

5 Min.
Verfügbar vom 16/12/2019 bis 18/12/2022
Litauen gilt als klassisches Auswanderungsland. Auf der Suche nach besseren Perspektiven reisen gerade die jungen Litauer nach Großbritannien aus. Es gibt aber auchjunge, gut ausgebildete Litauer, die in die urbanen Zentren zurückkehren. So hat die Hauptstadt Vilnius in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt. Dagegen sind die Landregionen Litauens geradezu verwaist.

Am Ende der Sowjet-Ära, 1991, zählte Litauen 3,7 Millionen Einwohner. Heute sind es nur noch 2,7 Millionen. Die beiden Hauptgründe: eine sehr niedrige Geburtenrate und enorm viele Auswanderer. Die Auswanderung ist mit dem EU-Beitritt 2004 gestiegen. In den letzten drei Jahren war Litauen Spitzenreiter in Sachen Auswanderung. Etwa 50.000 Litauer emigrieren jedes Jahr. Die meisten von ihnen sind unter 30 und wollen mehr verdienen als den Durchschnittslohn daheim, der unter 700 Euro monatlich liegt. Hauptzielland ist Großbritannien. Mit 200.000 Litauern ist London inzwischen zur drittgrößten litauischen Stadt geworden.


  • Schnitt :
    • Benas Gerdziunas
  • Journalist :
    • Hérade Feist
  • Reporter :
    • Loïc Wibaux
  • Übersetzung :
    • Peter Geiger
  • Land :
    • Frankreich
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019