Carlos Kleiber dirigiert Beethovens Coriolan-OuvertüreBayerisches Staatsorchester 1996

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

11 Min.
Verfügbar vom 20/01/2020 bis 14/06/2020

Ludwig van Beethoven komponierte die Ouvertüre zum Schauspiel Coriolan im Jahr 1807. Die Aufnahme des Bayerischen Staatsorchesters unter der Leitung des österreichischen Dirigenten Carlos Kleiber aus dem Jahr 1996 zählt zu den wirkungsvollsten Einspielungen der Beethoven-Ouvertüre.

Ein stolzer römischer Feldherr zieht nach der Verbannung in den Krieg gegen sein eigenes Volk. Der Sagenstoff um Coriolanus ist heute am ehesten durch Shakespeares gleichnamige Tragödie bekannt.

Beethoven komponierte seine Ouvertüre für eine dramatische Neubearbeitung der Erzählung durch den österreichischen Schriftsteller Heinrich Joseph von Collin. Die Musik folgt dabei den Themen des Stückes: Das Hauptthema in c-Moll versinnbildlicht den Kriegswillen des Helden wohingegen das sanftere Es-Dur-Motiv die flehentliche Bitte seiner Mutter erfahrbar macht, die ihn von seinen Kriegsplänen abbringen möchte.

Die Fassung des Bayerischen Staatsorchesters unter Carlos Kleiber, die am 21. Oktober 1996 im Herkulessaal der Münchener Residenz aufgezeichnet wurde, gilt bis heute als eine der herausragenden Aufnahmen der etwa neunminütigen Ouvertüre. Sie zeigt Kleiber gegen Ende seiner Karriere, drei Jahre vor seinem Abschied vom Dirigentenpult.


  • Fernsehregie :
    • Horant H. Holfeld
  • Dirigent/-in :
    • Carlos Kleiber
  • Orchester :
    • Bayerisches Staatsorchester
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019