Beethovens Sinfonie Nr. 1Georg Solti in der Royal Albert Hall, 1978

34 Min.
Verfügbar vom 06/01/2020 bis 14/06/2020

Beethovens Erste bedeutet den Einstieg in sein symphonisches Schaffen. Unter der Leitung von Georg Solti spielt das Chicago Symphony Orchestra jenes Werk, das trotz der Einflüsse Haydns und Mozarts bereits in die Romantik weist.

Mit 29 Jahren schrieb Beethoven seine erste Sinfonie, die zugleich Gefahr lief, im Schatten der großen Werke seiner Vorbilder Mozart und Haydn zu stehen.

Anlage und Instrumentation des Werkes erinnern durchaus noch an die beiden Komponisten und so gilt die Erste wohl als die klassischste seiner neun Symphonien.

Uraufgeführt unter seiner Leitung in Wien im K. K. National-Hof-Theater 1800 entstand sie zu einer Zeit, in der das bürgerliche Publikum die aristokratischen Mäzene im Konzertsaal abgelöst hatte.

Seit Mozart und Haydn hatte sich die Gattung Symphonie etabliert, Beethoven füllt sie mit revolutionärem Gedankengut. Die Erste zeigt diesen Übergang: Klassisch im Sinne von Mozart und Haydn, werden jedoch bereits Akzente verstärkt, höfische Tänze dekonstruiert.

In den darauf folgenden 25 Jahren gelang es Beethoven, die Gattung der Sinfonie mit neun teilweise schwergewichtigen Werken schließlich gänzlich neu zu formen und setzte Maßstäbe, an denen sich folgende Komponisten messen lassen mussten.

Konzertmitschnitt aus der Royal Albert Hall 1978 in London.


  • Dirigent/-in :
    • Georg Solti
  • Orchester :
    • Chicago Symphony Orchestra
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019