Flüchtlingslager Moria: Quarantäne ohne Ende

Die griechischen Behörden haben trotz Kritik die Ausgangssperre in den Flüchtlingslagern im Land erneut verlängert - bereits zum siebten Mal. Gleichzeitig hat das Land die Grenzen für Touristen wiedergeöffnet. 

Das sei ungerecht finden die Asylsuchenden Fatima Ali und Raed Alabed, zumal sich die Lebensbedingungen im Flüchtlingslager seit der Ausgangssperre drastisch verschlechtert hätten. Mixalis Aivaliotis hingegen, Leiter einer griechischen NGO, sieht in diesen Maßnahmen eine Notwendigkeit, die Geflüchteten zu schützen und die Wirtschaft in Griechenland anzukurbeln.

Die am 21. März erlassenen Einschränkungen gelten vorerst bis zum 31. August weiter, wie das Ministerium für Migration in Athen mitteilte. Kritiker werfen der Regierung vor, die Corona-Pandemie als Vorwand zu missbrauchen, um die Lager weiter abzuriegeln. Dabei ist Griechenland mit 192 Todesfällen bislang weniger von der Corona-Pandemie betroffen als andere europäische Staaten.

In den überfüllten Flüchtlingslagern wurde bisher kein Todesfall durch das neuartige Coronavirus verzeichnet. Helfer befürchten aber eine starke Ausbreitung des Erregers, weil Abstandsregeln kaum eingehalten werden können.

Die Zustände sorgen für Spannungen unter den Geflüchteten. Im Flüchtlingslager Moria ist am 6. Juli ein junger Mann aus Afrika getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, wies das Opfer Messerstiche auf. Vermutlich wurde er während einer Schlägerei mit einer rivalisierenden afghanischen Gruppe getötet. Auslöser für den Streit soll der Diebstahl eines Mobiltelefons gewesen sein. Drei weitere Männer wurden während der Auseinandersetzung verletzt. Die Polizei setzte nach eigenen Angaben Blendgranaten ein, um einen noch größeren Zusammenstoß zwischen Afrikanern und Afghanen im Lager zu verhindern.

Die Unterbringung von 32.000 Asylsuchenden auf den fünf Inseln des Ägäischen Meeres in Lagern mit einer Kapazität von eigentlich nur 5400 Plätzen hat außerdem zu großen Spannungen mit der Bevölkerung geführt.



Schnitt

Matthieu Boetsch

Journalist

  • Mortaza Behboudi

  • Jonas Dunkel

Land

Frankreich

Jahr

2020

Dauer

6 Min.

Verfügbar

Vom 06/02/2023 bis 07/02/2025

Genre

Dokus und Reportagen

Auch interessant für Sie

Abspielen Die Frauen von Moria: Leben in ständiger Bedrohung 7 Min. Das Programm sehen

Die Frauen von Moria: Leben in ständiger Bedrohung

Abspielen Abreise aus Moria: Freud und Leid 5 Min. Das Programm sehen

Abreise aus Moria: Freud und Leid

Abspielen Leben in Moria: Solidarität unter Geflüchteten 7 Min. Das Programm sehen

Leben in Moria: Solidarität unter Geflüchteten

Abspielen Re: Bombenalarm auf der Bühne Die Oper in Lwiw trotzt dem Krieg 33 Min. Das Programm sehen

Re: Bombenalarm auf der Bühne

Die Oper in Lwiw trotzt dem Krieg

Abspielen Square Idee Hoch lebe die smarte Heimeligkeit? 27 Min. Das Programm sehen

Square Idee

Hoch lebe die smarte Heimeligkeit?

Abspielen Erste Stimmen Das Recht, sich einzumischen (1/2) 15 Min. Das Programm sehen

Erste Stimmen

Das Recht, sich einzumischen (1/2)

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen 107 Min. Das Programm sehen

Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen

Abspielen Macht Zucker dumm? 42 - Die Antwort auf fast alles 28 Min. Das Programm sehen

Macht Zucker dumm?

42 - Die Antwort auf fast alles

Abspielen Twist Mode - stylisch und fair? 30 Min. Das Programm sehen

Twist

Mode - stylisch und fair?

Abspielen Risiko Vulkan Der Merapi in Indonesien 52 Min. Das Programm sehen

Risiko Vulkan

Der Merapi in Indonesien

Abspielen Berlinale: Mutige Frauen, die mit Normen brechen 3 Min. Das Programm sehen

Berlinale: Mutige Frauen, die mit Normen brechen

Abspielen Russische Propaganda über Nawalnys Tod Masha on Russia 14 Min. Das Programm sehen

Russische Propaganda über Nawalnys Tod

Masha on Russia