Rohingya: Völkermord in Myanmar, Zwangsumsiedlung in Bangladesch

Nächstes Video

5 Min.
Verfügbar vom 19/06/2020 bis 21/06/2022

In Bangladesch leben 854.000 geflohene Rohingya. Weil die Flüchtlingscamps in der Region Cox’s Bazar überfüllt sind, hat die Regierung mit der Zwangsumsiedlung von Geflüchteten auf die Insel Bhasan Char begonnen. Eine Insel, die bis dato unbewohnt war und inmitten eines Taifun-Gebietes liegt. Das moderne Flüchtlingslager soll Platz für 100.000 Rohingya bieten.

Die UN-Flüchtlingshilfswerk stuft die Rohingya als meistverfolgte Minderheit der Welt ein. 1,1 Millionen staatenlose Rohingya sind aus dem buddhistisch geprägten Myanmar geflohen, wo der Völkermord an der muslimischen Gemeinde anhält. 


  • Journalist :
    • Pierre Steinmetz
    • Jonas Dunkel
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020