Emilia-Romagna: Sardinen gegen die populistische Vorherrschaft

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

5 Min.
Verfügbar vom 24/01/2020 bis 24/01/2023
Lega-Chef Matteo Salvini möchte bei den Regionalwahlen die linke Bastion Emilia-Romagna erobern. Doch seit November macht ihm die Bürgerbewegung der "Sardinen" den öffentlichen Raum streitig. Ist dies ein Mittel, den Aufstieg der Populisten zu verhindern? ARTE Info hat mit dem Soziologen und Italien-Kenner Marc Lazar u.a. über diese Frage gesprochen.
Der 26. Januar ist in Italien ein Superwahltag: In Kalabrien und Emilia-Romagna finden Regionalwahlen statt. Besondere Aufmerksamkeit kommt der "roten" Region Emilia-Romagna zuteil. Dort buhlt der Leader der rechtsextremen Lega, Matteo Salvini, seit Monaten um jede einzelne Stimme. Er stilisiert den Stichtag als möglichen Wendepunkt für Italien hoch. Doch in der Bevölkerung regt sich Widerstand. In der Hauptstadt Bologna reagieren tausende Menschen auf die Provokationen Salvinis. Ihr Ziel: den öffentlichen Raum nicht den Populisten überlassen, ein friedliches Zeichen setzen gegen die hasserfüllte Rhetorik der Populisten. In Windeseile hat sich die Bürgerbewegung der "Sardinen" in ganz Italien ausgebreitet.

Emilia-Romagna gilt neben der Toskana als letzte verbliebene "rote Bastion". Geht es nach Salvini, holt sich die Rechts-Allianz wie im ehemals linken Umbrien (Oktober 2019) den Sieg und entzieht so der Regierung um Premierminister Conte die Legitimation. Die Prognosen sehen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Kandidaten der Sozialdemokraten, Stefano Bonaccini, und der Lega-Senatorin Lucia Borgonzoni, voraus. Borgonzoni wird vom ganzen Mitte-Rechts-Lager unterstützt. Die Cinque Stelle Bewegung nominierte mit Simone Benini, Stadrat in Forlì, einen eigenen Kandidaten. Prognosen sehen für ihn desaströse 8 Prozent voraus.
ARTE Info hat an der Science Po in Paris mit dem Historiker, Soziologen und Italien-Kenner Marc Lazar über die bedeutende Wahl in Emilia-Romagna und dem neuartigen Widerstandsgeist der Bevölkerung gesprochen.

  • Journalist :
    • Jonas Dunkel
    • Anne-Lyse Thomine
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020