G5 Sahel: Ein Gipfel, um aus der Sackgasse zu finden?

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

4 Min.
Verfügbar vom 13/01/2020 bis 11/02/2020

Der G5 Sahel Gipfel vom 13. Januar verständigte sich auf eine "Koalition für das Sahelgebiet". Die fünf beteiligten Länder der Region billigten ausdrücklich, dass Frankreich militärisch dort weiter engagiert bleibt. Mancherorts hatte es zuvor antifranzösische Ressentiments gegeben. "Wir haben keine Wahl: Wir brauchen jetzt Ergebnisse", sagte Macron. Er kündigte an, dass er 220 zusätzliche Soldaten in die Region schicken werde. 

Im Kampf gegen islamistische Terrorgruppen im Sahelgebiet haben Frankreich und verbündete afrikanische Länder einen Kurswechsel vollzogen. Der Kampf werde auf das besonders gefährdete Grenzgebiet zwischen Mali, Burkina Faso und Niger konzentriert, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach einem Gipfel mit mehreren Amtskollegen aus der Sahelregion im südwestfranzösischen Pau. Der Hauptfeind sei dort die Terrorgruppe Islamischer Staat Große Sahara, ein Ableger der Terrormiliz IS.  

  • Schnitt :
    • Sébastien Poirier
  • Grafik :
    • Thierry Millotte
    • Anne Mangin
  • Journalist :
    • David ZURMELY
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020