„Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach im Brüsseler Opernhaus La Monnaie

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

185 Min.
Verfügbar vom 16/01/2020 bis 18/05/2020

Die Phantastische Oper „Hoffmanns Erzählungen“ gilt als posthumes Meisterwerk des großen Jacques Offenbach.Das von E. T. A. Hoffmann inspirierte Werk um Liebe, Leid und Phantasie, eine Ode an die Kunst und Poesie, verzaubert heute das Brüsseler Opernhaus La Monnaie/De Munt.

Die Handlung von „Hoffmanns Erzählungen“ rankt sich um drei Geschichten, die alle von einer vergangenen Liebe erzählen.Hoffmann, Erzähler und Hauptfigur der Geschichten, beschreibt in seinen Schilderungen drei weibliche Figuren:die mechanische Puppe Olympia im ersten Akt, die siechende Sängerin Antonia im zweiten Akt und die Kurtisane Giulietta im dritten Akt.Die dreigeteilte Handlung zeichnet ein farbenfrohes und differenziertes Bild der Frau aber auch des Bösen auf der Welt.

Wie so oft im Brüsseler Opernhaus La Monnaie/De Munt glänzt auch diese Produktion mit einer hochkarätigen Besetzung: Eric Cutler in der Rolle des Hoffmann, Patricia Petibon als Olympia, Antonia, Giulietta und Stella. Die musikalische Leitung hat Alain Altinoglu, Regie führt Krzysztof Warlikowski. Gemeinsam mit dem Sinfonierochester und dem Chor des Opernhauses sorgen sie für eine Aufführung, die das Prädikat „perfekt“ mehr als verdient.

Aufzeichnung vom 20. Dezember 2019 im Opernhaus La Monnaie/De Munt, Brüssel.

Foto © B. Uhlig / La Monnaie De Munt


  • Produktion :
    • François Roussillon et Associés
  • Mit :
    • Patricia Petibon
    • Eric Cutler
  • Inszenierung :
    • Krzysztof Warlikowski
  • Dirigent/-in :
    • Alain Altinoglu
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019