Leopold Stokowski dirigiert Beethovens SchicksalssymphonieLondon Philharmonic Orchestra 1969

37 Min.
Verfügbar vom 15/12/2019 bis 14/06/2020

Leopold Stokowski gilt als einer der führenden Dirigenten des frühen und mittleren zwanzigsten Jahrhunderts im anglosächsischen Raum. Bis zu seinem Tod 1977 realisierte er mehr als 700 Konzertaufnahmen. Anlässlich des Beethovenjahres 2020 präsentiert ARTE die Aufzeichnung der Fünften Symphonie aus dem Jahr 1969 mit dem London Philharmonic Orchestra.

Beethovens Fünfte Symphonie zählt zu den populärsten Werken der Klassik überhaupt. Emblematisch ist der Beginn des ersten Satzes: drei markante Achtel auf G, gefolgt von einem langgezogenen Es. Ihren Beinamen „Schicksalssymphonie“ erhielt die Symphonie, da bis ins frühe 20. Jahrhundert eine musikalische Erzählung vom ewigen Schicksalskampf des Menschen zwischen Leid und Erlösung hineininterpretiert wurde. Uraufgeführt wurde die Symphonie im berühmten Akademiekonzert von 1808, in einem mehr als vierstündigen Programm neben der 6. Symphonie und dem 4. Klavierkonzert.

Leopold Stokowski wurde am 18. April 1882 als Sohn polnischer Einwanderer in London geboren. In seiner 70 Jahre umspannenden Dirigentenkarriere war er musikalischer Leiter des Cincinnati Symphony Orchestra, des Philadelphia Orchestra, des New York Philharmonic Symphony Orchestra und des Houston Symphony Orchestra. Er dirigierte zeitlebens die bedeutenden Orchester der Welt. 1940 dirigierte er die Musik für Walt Disneys legendären Musik-Zeichentrickfilm „Fantasia“. Bis wenige Monate vor seinem Tod 1977 nahm er noch Konzerte auf.

Die Aufnahme von Beethovens Fünfter Symphonie mit dem London Philharmonic Orchestra entstand in den Fairfield Halls in Croydon, London, am 8. September 1969.


  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2000