Beethovens Klaviersonaten Nr. 23 und 32Interpretiert von Solomon und Claudio Arrau

52 Min.
Verfügbar vom 15/03/2020 bis 14/09/2020

Die sensible Tonqualität und die Tiefe seines Klavierspiels machen Solomon zu einem der bedeutendsten Pianisten des 20. Jahrhunderts. In diese Liste reiht sich auch der Chilene Claudio Arrau ein. Classic Archives vereint beide Künstler mit denkwürdigen Beethoven-Interpretationen: Solomons Einspielung der Klaviersonate Nr. 23 aus dem Jahr 1956 und Arraus Einspielung der Klaviersonate Nr. 32 von 1970.

Das Talent des britischen Pianisten Solomon für das Klavier wurde bereits früh erkannt. Mit 10 Jahren gab er bereits seine ersten Konzerte. Unterricht nahm er bei Mathilde Verne, einer Studentin Clara Schumanns. In den 1920ern tat sich Solomon als Beethoven-Interpret hervor. Seine Einspielungen der Klaviersonaten zeigen klar die frühen Anklänge der Romantik in Beethovens Werk auf. Solomon spielte die „Appassionata“, Klaviersonate Nr. 23, 1956 in London ein, nur wenige Wochen, bevor ein Schlaganfall seine Musikkarriere jäh beendete. Er starb 1988 im Alter von 85 Jahren.

Auch die Karriere von Claudio Arrau reicht bis in die 1910er-Jahre zurück. Der 1903 in Chillán geborene Pianist studierte bei Martin Krause, einem der letzten lebenden Schüler Franz Liszts. Arraus Repertoire umfasste eine Vielzahl von Werken der Klassik, der Romantik und des Impressionismus. Als besonders herausragend gelten seine Interpretationen der Beethoven-Sonaten. Im Beethovenjahr 1970 spielte er Beethovens letzte Klaviersonate in Paris für das Fernsehen ein.


  • Mit :
    • Claudio Arrau (Klavier)
    • Solomon (Klavier)
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2000