Beethoven: Violinsonate Nr. 8Beethovens Kammermusik aus Genf

21 Min.
Verfügbar vom 15/12/2019 bis 31/12/2020

Beethovens Violinsonaten gehören unter seinen kammermusikalischen Werken zu den bekannteren. Viele große Violinisten haben sie im Repertoire. Im Vorfeld des 250-jährigen Beethovenjubiläums spielten Violinist Antonio Gomez und Pianist Nicolas Salloum von der Musikhochschule Genf die Violinsonate in G-Dur, Opus 30 Nr. 3.

Beethoven und sein Werk – Opus 30.3
Beethoven hat einigen seiner Freunde sein Geheimnis mit der Taubheit anvertraut: Amenda, dem geigenden Priester, und seinem Vertrauten, dem Arzt Franz Wegeler (siehe Opus 25). Letzterem drückte er seine Hoffnung aus, dass die Behandlung seine Strafe erleichtern könnte. Er ist bereit zu kämpfen: „Meine Jugend - ja ich fühle es, sie fängt erst jetzt an (…) Ich will dem Schicksal in den Rachen greifen“, schrieibt er.
(Séverine Garnier)

Raketengleich beginnt der erste der drei Sätze der Violinsonate. Auf rhythmischen Impulse folgen fast seufzende Spannungspausen. Im Zusammenspiel zwischen Piano und Violine schaffen beide Instrumente eine treibende Melodie. Sechzehntel und Triller dominieren jene kammermusikalische Komposition Ludwig van Beethoven.

Violinist Antonio Gomez und Pianist Nicolas Salloum studierten die Sonate mit Dozent James Alexander ein.


  • Mit :
    • Antonio Gomez (Violon)
  • Land :
    • Schweiz
  • Jahr :
    • 2019