Les Cris de Paris im Théâtre des Bouffes du Nord

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

91 Min.
Verfügbar vom 19/12/2019 bis 15/12/2020

Les Cris de Paris unter der Leitung von Geoffroy Jourdain gehören zu den jungen Ensembles, die sich einen neuen, frischen Zugang zur klassischen Musik auf die Fahnen geschrieben haben. Und so unternehmen sie mit uns im Théâtre des Bouffes du Nord eine faszinierende Zeitreise ins Venedig der Barockzeit. 

Bei der Gründung von Les Cris de Paris hatte Geoffroy Jourdain ein Ziel vor Augen: Er wollte sich des klassischen Repertoires vom 16. Jahrhundert bis heute annehmen. Ein ehrgeiziges Unterfangen, das eine Menge Flexibilität erfordert. Und so verändern Les Cris de Paris ihre Größe und Zusammensetzung je nach Projekt und heißen neue Sänger und Musiker in ihren Reihen willkommen, aber auch Arrangeure, Tänzer, Regisseure und bildende Künstler.

Im Théâtre des Bouffes du Nord stellen Les Cris de Paris das Album „Passion – Venise, aux frontières du profane et du sacré“ vor. Sechzehn Sänger und sieben Musiker zeichnen ein Porträt der Barockmusik über eine Zeitspanne von fast 300 Jahren. Anhand der Werke großer Komponisten wie Monterverdi, Cavalli und Gabrielli beleuchten Les Cris de Paris Kontraste und Widersprüche der Serenissima, einer Stadt zwischen Land und Meer, zwischen Orient und Okzident.

Aufzeichnung vom 16. Dezember 2019 im Théâtre des Bouffes du Nord, Paris.


  • Regie :
    • Olivier Simonnet
  • Produktion :
    • Camera Lucida
  • Dirigent/-in :
    • Geoffroy Jourdain
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019