"Xenos" von Akram Khan in La Villette

71 Min.
Verfügbar vom 16/01/2020 bis 13/06/2020

„Xenos“ ist griechisch und bedeutet „Fremder“. Und so dreht sich die Solo-Performance des Tänzers Akram Khan um Verlassenheit und Trennung.Eine Aufführung des Théâtre de la Ville in La Villette, Paris. 

Der aus Bangladesch stammende britische Tänzer und Choreograph Akram Khan verbindet in seinen Arbeiten häufig zeitgenössischen Tanz und Kathak, einen traditionellen nordindischen Tanzstil, in dem er seit dem siebten Lebensjahr ausgebildet wurde.Genau dieser ungewöhnliche Hintergrund hat der Akram Khan Company im Laufe der Jahre zu internationalem Ansehen verholfen. 

Die Performance beginnt mit Kathak und gipfelt in eine an körperliche Auflösung grenzende Verrenkung der Gliedmaßen. Sie sollte ursprünglich an das Schicksal der indischen Soldaten erinnern, die im Ersten Weltkrieg von der britischen Kolonialmacht dazu verpflichtet wurden, auf den Schlachtfeldern Europas zu kämpfen, doch es lassen sich auch ganz aktuelle Bezüge herstellen. Zum Beispiel zur Situation der Flüchtlinge, die entwurzelt auf der Suche nach einer neuen Heimat in Europa sind. Oder zu Fragen nach der sozialen und persönlichen Identität, die durch den Brexit aufgeworfen werden.

In jedem Fall soll der Tanz als Ausdrucksmittel für alles dienen, was die Mächtigen verschweigen. Der Körper des Tänzers wird auf diese Weise zum politischen Instrument, das die kollektive und individuelle Angst vor dem Anderen, vor dem Fremden greifbar macht.

Aufzeichnung vom 14. Dezember 2019 in La Villette, Paris.


  • Produktion :
    • 24 Images
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019