ARTE Journal-Spezial "30 Jahre Mauerfall"

58 Min.
Verfügbar vom 10/11/2019 bis 11/11/2020

30 Jahre Mauerfall: ARTE Journal zieht zusammen mit Gästen ein Resümee der Gegenwart und nimmt die Auswirkungen aus europäischer Perspektive in den Blick. Es moderiert Andrea Fies, zu Gast sind: Prof. Dr. Steffen Mau (Autor), Lise Jolly (ehemalige Berlin-Korrespondentin von Radio France), Basil Kerski (Solidarność-Zentrum Danzig) und Ferenc Köszeg (ungarischer Bürgerrechtler).

28 Jahre lang teilte die imposante wie symbolträchtige Berliner Mauer Ost und West. Am 9. November 1989 schließlich führen monatelange politische Unruhen zu ihrem Fall. Der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs nimmt seinen Lauf und mündet in einer völligen Umwälzung der politischen Machtverhältnisse.
Doch wie steht es 30 Jahre später um Deutschland und Europa? Wurde die jahrzehntelange Spaltung des europäischen Kontinents überwunden? Vereint uns heute mehr als uns damals trennte? Oder mehren sich nicht doch die Missverständnisse zwischen Ost und West, reden wir aneinander vorbei, in Deutschland wie in ganz Europa?
"ARTE Journal" zieht zusammen mit seinen Gästen ein Resümee der Gegenwart und nimmt die Auswirkungen des Falls der Mauer und des Eisernen Vorhangs aus europäischer Perspektive in den Blick. Das europäische Nachrichtenmagazin widmet sich dabei unter anderem der Pressefreiheit und alternativen Medien in Ungarn, dem Europäischen Solidarność-Zentrum in Danzig und Deutschen, die nach dem Fall der Mauer in den Westen gegangen sind und jetzt wieder in die Gebiete der ehemaligen DDR zurückkehren.
Moderiert wird die Sendung von Andrea Fies, zu Gast sind: Prof. Dr. Steffen Mau (Soziologe und Autor), Lise Jolly (ehemalige Berlin-Korrespondentin von Radio France), Basil Kerski (Direktor des Europäischen Solidarność-Zentrums in Danzig) und Ferenc Köszeg (ungarischer Bürgerrechtler).


  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • ARTE