Teodor Currentzis in der Sainte-Chapelle von Paris

Nächstes Video

52 Min.
Verfügbar vom 08/11/2020 bis 09/11/2021
Der griechisch-russische Dirigent Teodor Currentzis lädt in die Pariser Sainte-Chapelle zur (Wieder-)Entdeckung eines jahrtausendealten liturgischen Repertoires. Der A-cappella-Dialog zwischen zwei von Currentzis gegründeten Chören, dem musicAeterna byzantina und dem Kammerchor musicAeterna, führt zurück zu den Ursprüngen der westlichen Musiktradition.
Der renommierte griechisch-russische Dirigent Teodor Currentzis lädt in die Pariser Sainte-Chapelle zur (Wieder-)Entdeckung eines jahrtausendealten liturgischen Repertoires. Der A-cappella-Dialog zwischen zwei von Currentzis gegründeten Chören, dem musicAeterna byzantina und dem Kammerchor musicAeterna, führt zurück zu den Ursprüngen der westlichen Musiktradition. Der byzantinische Gesang vereint den hebräischen synagogalen Gesang mit griechischen Anklängen und orientalischen Elementen aus Syrien und Armenien. Die byzantinische Kirchenmusik ist reine Vokalmusik; die gesamte orthodoxe Liturgie wurde im Gesang vorgetragen. Sie wurde rein mündlich überliefert und beeinflusste wahrscheinlich auch den gallikanischen Gesang und den gregorianischen Choral, dem wiederum die erste Notenschrift zu verdanken ist. Auch die slawisch-orthodoxen Kirchen orientierten sich am byzantinischen Messritus, bevor sie lokale Melodien in die Gesänge aufnahmen. Teodor Currentzis hinterfragt mit diesem Konzert-Happening ein musikalisches Erbe – und versetzt seine Hörer mit einer subtilen Mischung aus traditionellen Hymnen, gregorianischem Gesang und Stücken aus dem 21. Jahrhundert in einen wahren Trancezustand. Die Aufführung in der Pariser Sainte-Chapelle bildet der Auftakt für eine vierjährige Residenz des Dirigenten im Théâtre du Châtelet.

  • Regie :
    • Francois-René Martin
  • Dirigent/-in :
    • Teodor Currentzis
  • Chor :
    • musicAeterna byzantina
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • ARTE F