Pierre-Laurent Aimard spielt BeethovenMit der NDR Radiophilharmonie

81 Min.
Verfügbar vom 12/11/2019 bis 06/12/2019
Zwei Sinfonien, ein Klavierkonzert sowie ein komplettes Oratorium: Diese und weitere Stücke bot Ludwig van Beethoven einem überforderten Wiener Publikum im April 1803. Heutzutage gilt die Devise „weniger ist mehr“, daher beschränken sich Chefdirigent Andrew Manze und die NDR Radiophilharmonie auf zwei der 1803 uraufgeführten Werke – die Sinfonie Nr. 2 und das 3. Klavierkonzert.
Den Solopart übernimmt der französische Pianist Pierre-Laurent Aimard.

Ob ein Weltstar wie Aimard das damalige Mammutkonzert gerettet hätte, muss offen bleiben. Fest steht, dass seine Einspielung sämtlicher Beethoven-Konzerte mit Nikolaus Harnoncourt ein begeistertes Presse-Echo hervorrief. Von „bemerkenswerter Frische“ sprach das Gramophone Magazine, „tief durchdacht und doch grenzenlos spontan“, urteilte der Guardian. Zu Aimards zahlreichen Auszeichnungen gehört seit 2017 auch der Ernst von Siemens Musikpreis – der Nobelpreis im Bereich Musik.

Das Klavierkonzert Nr. 3 ist das erste große Orchesterwerk Beethovens in einer Molltonart, Vorspiel zur „Schicksalssinfonie“ Nr. 5, die ebenfalls in c-Moll steht. Als sein Schwesterwerk aber darf die Sinfonie Nr. 2 gelten: Beide entstanden in der prekären Phase von Beethovens beginnender Ertaubung. Als zusammengehöriges und doch gegensätzliches Paar stehen sie für unterschiedliche Reaktionen auf diese Krise: Leiden und Trotz auf der einen, Hoffnung auf der anderen Seite.


LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36
Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37

Foto © Marco Borggreve


  • Mit :
    • Pierre-Laurent Aimard
  • Dirigent/-in :
    • Andrew Manze
  • Orchester :
    • NDR Radiophilharmonie
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019