Rio Reiser, ein intimes Porträt

3 Min.
Verfügbar vom 11/10/2019 bis 11/10/2022
Rio Reiser gehörte zu den ersten, die deutsche Texte in der Rockmusik verwendeten, ohne dass es peinlich war. Mit seiner Band „Ton Steine Scherben“ war er das Aushängeschild der linksradikalen Szene West-Berlins. 

Polit-Songs wie  „Keine Macht für Niemand“ wurden lange Zeit nicht im Radio gespielt. In den Achtzigern startete Rio Reiser eine Solokarriere und unterschrieb bei einer großen Plattenfirma - was frühere Anhänger als Verrat betrachteten. Der charismatische Sänger und Songschreiber starb 1996 – im Alter von 46 Jahren. Das Musical „Rio Reiser – Mein Name ist Mensch“ im Berliner Schiller Theater entwirft nun ein intimes Portrait des Berliner Musikers.


  • Journalist :
    • Sandra Luzina
  • Land :
    • Frankreich
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019