PhilosophieWarum der Zeit hinterherlaufen?

Nächstes Video

27 Min.
Verfügbar vom 05/09/2020 bis 10/11/2020
Untertitel für Gehörlose

Diese Folge plädiert dafür, auf seine innere Uhr zu hören und seinem subjektiven Zeitgefühl zu folgen, anstatt ständig nur in Hast und Eile zu sein. Verschafft man sich nicht gerade durch eine gewisse Verspätung innere Freiheit? Über das Thema diskutieren die Philosophin und Psychoanalytikerin Hélène L'Heuillet und der Singer-Songwriter, Schauspieler und Produzent Patrick Bruel.

Warum fürchten wir immer, uns zu verspäten? Genieren wir uns zu Recht, wenn wir jemanden warten lassen? Was verbirgt sich hinter dem Ideal der Pünktlichkeit? Die heutige Sendung plädiert dafür, auch auf seine innere Uhr zu hören, seinem subjektiven Zeitgefühl zu folgen, anstatt ständig nur in Hast und Eile zu sein. Verschafft man sich nicht manchmal gerade durch eine gewisse Verspätung innere Freiheit? Die französische Philosophin und Psychoanalytikerin Hélène L'Heuillet ist Dozentin für Ethik und politische Philosophie an der Universität Paris-Sorbonne. Sie ist auch Mitglied der Association lacanienne internationale. Darüber hinaus gehört sie zur Redaktion der Philosophie- und Literaturzeitschrift „Raison publique“ sowie zum Gutachtergremium der Zeitschrift „Les Etudes philosophiques“. Jüngste Veröffentlichungen sind „Tu haïras ton prochain comme toi-même“ (2017) und „Eloge du retard: Où le temps est-il passé?“ (2020). Außerdem zu Gast ist Patrick Bruel, ein französischer Singer-Songwriter, Schauspieler und Produzent.

  • Regie :
    • Philippe Truffault
  • Gast :
    • Hélène Heuillet
    • Patrick Bruel
  • Moderation :
    • Raphaël Enthoven
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020
  • Herkunft :
    • ARTE F