Stadt Land KunstDas andere Berlin von Fritz Lang / Japan / Rennes

Nächstes Video

38 Min.
Verfügbar vom 17/11/2020 bis 22/01/2021

Drei Reisen, drei Einladungen und drei unterschiedliche Geschichten – in jeder Ausgabe der Dokureihe bringt Linda Lorin den Zuschauer an Orte, die große Künstler inspiriert oder die ihre Werke beeinflusst haben. In dieser Folge: Metropolis: Das andere Berlin von Fritz Lang / Der Berg Kōya: Heilige Stätte des japanischen Buddhismus / Der Gefangene von Rennes

(1): Metropolis: Das andere Berlin von Fritz Lang
Berlin erlebte in den 1920er-Jahren einen Umbruch. Während die damalige Stadt der Moderne das Herzstück der europäischen Kunstszene bildete, hatte der Künstler und Filmemacher Fritz Lang eine pessimistische Sicht auf die Metropole. In „Dr. Mabuse, der Spieler“, „M“ und „Metropolis“ kreierte er diabolische Figuren, die ein düsteres Bild der vom Ersten Weltkrieg geprägten Berliner Gesellschaft zeichnen.

(2): Der Berg Koya: Heilige Stätte des japanischen Buddhismus
Südlich der Stadt Osaka liegt eine der wichtigsten japanischen Pilgerstätten: der heilige Berg Koya. Hier, wo uralte Zedern sich gen Himmel recken, liegen die Wurzeln des japanischen Shingon-Buddhismus. Sie reichen ins 9. Jahrhundert zurück, als sich der Mönch Kobo Daishi hier niederließ. Bis heute gilt der Berg, auf dem sich neben dem Mausoleum des berühmten Mönchs auch die Grabstätten zahlreicher Gläubigen befinden, als Hort der Spiritualität und als Ort des Gedenkens.

(3): Der Gefangene von Rennes
Die Stadt Rennes im Herzen der Bretagne bezaubert mit ihrem historischen Zentrum und ihren Fachwerkhäusern. Im 18. Jahrhundert zog die Stimme eines Gefängnisinsassen Napoleons Aufmerksamkeit auf die Stadt …

  • Regie :
    • Fabrice Michelin
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020
  • Herkunft :
    • ARTE F