Stadt Land KunstKieslowskis Krakaus / Kolumbien / Quercy

Nächstes Video

38 Min.
Verfügbar vom 20/05/2020 bis 25/07/2020

Drei Reisen, drei Einladungen und drei unterschiedliche Geschichten – in jeder Ausgabe der Dokureihe bringt Linda Lorin den Zuschauer an Orte, die große Künstler inspiriert oder die ihre Werke beeinflusst haben. In dieser Folge: Kieslowski: Die zwei Leben Krakaus / Kolumbien: Der Schatz von Mompox / Quercy und der gequälte Surrealist

(1): Kieślowski: Die zwei Leben Krakaus
Der belebte Krakauer Marktplatz ist seit dem Mittelalter ein Ort des Austauschs und der Begegnung für alle Gemeinschaften. In dieser Stadt mit den vielen Gesichtern drehte Krzysztof Kieślowski 1990 einen Teil seines Meisterwerks „Die zwei Leben der Veronika“. Der Regisseur fand in der zwischen Kommunismus und Kapitalismus hin- und hergerissenen früheren polnischen Hauptstadt die Energie, die die Figuren seines Films lebendig werden lässt.

(2): Kolumbien: Der Schatz von Mompox
Am Unterlauf des Río Magdalena liegt Santa Cruz de Mompox – ein Juwel, das sich dem erschließt, der sich bis dorthin wagt. Kirchen und prächtige Paläste, Schmuckstücke der Kolonialarchitektur, erinnern an das goldene Zeitalter dieser Stadt im Norden Kolumbiens. Gegründet im 16. Jahrhundert, profitierte die Siedlung von ihrer strategischen Lage am Fluss, seinerzeit die Haupthandelsader des Landes. Rasch wuchs sie zu einer blühenden Stadt am Kreuzweg der Kulturen und Weltanschauungen von Indios und Spaniern. 

(3): Quercy und der gequälte Surrealist
Knapp 100 Meter über dem linken Ufer des Flusses Lot schmiegt sich das mittelalterliche Dörfchen Saint-Cirq-Lapopie an einen Steilhang. Der faszinierende Ort und seine Umgebung waren ein Magnet für zahlreiche Künstler, darunter auch André Breton. 1953 rutschte der berühmte Dichter, der diese Gegend liebte, mitten in einen surrealistischen Skandal ...

  • Regie :
    • Fabrice Michelin
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020
  • Herkunft :
    • ARTE F