Stadt Land KunstThéodore Monods Marokko / Albanien / China

Nächstes Video

38 Min.
Verfügbar vom 28/07/2020 bis 02/10/2020
Drei Reisen, drei Einladungen und drei unterschiedliche Geschichten – in jeder Ausgabe der Dokureihe bringt Linda Lorin den Zuschauer an Orte, die große Künstler inspiriert oder die ihre Werke beeinflusst haben. In dieser Folge: Marokko, wo Théodore Monod die Wüste lieben lernte / Albanien, Hort des Sufismus / China, der unsterbliche Kaiser
(1): Marokko, wo Théodore Monod die Wüste lieben lernte
Am Fuße des marokkanischen Atlas-Gebirges erstrecken sich scheinbar endlos die Sanddünen der Sahara. Die größte Wüste der Welt lockte viele Abenteurer ins Land, unter ihnen auch Théodore Monod. Seine erste Reise in diese lebensfeindliche Welt bewegte den Naturwissenschaftler in den 1930er Jahren so sehr, dass die Sahara und die dort lebenden Nomaden das gesamte literarische Schaffen des großen Humanisten prägten. 

(2): Albanien, Hort des Sufismus
Ob in abgelegenen Bergdörfern oder in den Straßen der Hauptstadt Tirana: Die Albaner pflegen eine ganz eigene Kultur und Tradition. Davon zeugt auch die bedeutende Rolle des Bektaschitentums in dem Balkanstaat. Die gemäßigte islamische Strömung kam im 14. Jahrhundert nach Albanien und hat die Identität des Mittelmeerlandes nachhaltig beeinflusst.

(3): China, der unsterbliche Kaiser
Ganz in der Nähe der ehemaligen kaiserlichen Hauptstadt Xi’an beschützt eine vieltausendköpfige Terrakotta-Armee das Grab des mächtigen Kaisers Qin Shihuangdi vor den endlosen Touristenströmen. Der Herrscher war nicht nur von der Macht besessen, sondern auch von dem Wunsch nach Unsterblichkeit ...

  • Regie :
    • Fabrice Michelin
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020
  • Herkunft :
    • ARTE F