Stadt Land KunstLe Corbusier und Roquebrune-Cap-Martin / Korea / Rom

Nächstes Video

38 Min.
Verfügbar vom 03/08/2020 bis 08/10/2020
Drei Reisen, drei Einladungen und drei unterschiedliche Geschichten – in jeder Ausgabe der Dokureihe bringt Linda Lorin den Zuschauer an Orte, die große Künstler inspiriert oder die ihre Werke beeinflusst haben. In dieser Folge: Le Corbusier und das Blau des Mittelmeers / Ginseng, die Wurzel(n) Koreas / Circus Maximus in Rom, wo Wagenräder zu Glücksrädern wurden
(1): Le Corbusier und das Blau des Mittelmeers
Hoch über den azurblauen Fluten des Mittelmeers schmiegt sich das mittelalterliche Dorf Roquebrune-Cap-Martin eng an den sanft zum Strand abfallenden Berghang. Schon bei seinem ersten Besuch ist Le Corbusier von dem Blau des Wassers fasziniert. Er badet dort und gibt sich stundenlang der Malerei hin. Mit der Zeit verändert die Lieblichkeit der Landschaft seine Beziehung zur Natur, zum Menschen und zur Architektur.
(2): Ginseng, die Wurzel(n) Koreas
Ob in weit abgelegenen Tälern oder in den Vororten der Millionenmetropole Seoul: Ginseng darf in keinem ordentlichen koreanischen Haushalt fehlen. Die Wurzel, die als eine Art Nationalheiligtum gilt, wird in Ostasien seit Tausenden von Jahren angebaut. Sie dient nicht nur als Heilpflanze und wichtiges Grundnahrungsmittel der koreanischen Küche, sondern hat die Kultur des kleinen Landes geprägt und es zum Objekt der Begierde seiner mächtigen Nachbarn gemacht.
(3): Circus Maximus in Rom, wo Wagenräder zu Glücksrädern wurden
Im Herzen von Rom fanden auf dem Vorplatz des Circus Maximus in römischer Zeit äußert beliebte Wagenrennen statt. Unter den Jubelrufen Zehntausender Zuschauer gelangten die erfolgreichsten Wagenlenker zu bis heute unerreichtem Ruhm und Einfluss …

  • Regie :
    • Fabrice Michelin
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020
  • Herkunft :
    • ARTE F