Stadt Land KunstBretagne / Rumänien / Sao Tomé und Príncipe

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

39 Min.
Verfügbar vom 31/01/2020 bis 06/04/2020
Drei Reisen, drei Einladungen und drei unterschiedliche Geschichten – in jeder Ausgabe der Dokureihe bringt Linda Lorin den Zuschauer an Orte, die große Künstler inspiriert oder die ihre Werke beeinflusst haben. In dieser Folge: Alain Souchon und seine Liebe zur Bretagne / Rumänien, Zigeunermusik im Blut / São Tomé und Príncipe: Hölle im Paradies
(1): Alain Souchon und seine Liebe zur Bretagne
Ruhige Gewässer in der Bucht von Quiberon, windgepeitschte Küstenwege und überwucherte Pfade im Zauberwald Brocéliande – die Bretagne ist ein vielseitiges Erholungsgebiet. Auch der französische Liedermacher Alain Souchon erholt sich hier und schöpft neue Kraft. In Begleitung der beiden Söhne des Künstlers spürt ARTE den Bildern, Worten und Stimmungen nach, die ihren Vater zu seinen schönsten Texten inspirierten.

(2): Rumänien, Zigeunermusik im Blut
Im Süden Rumäniens erstrecken sich die Ebenen der Walachei, so weit das Auge reicht. Hier ist seit dem Mittelalter eine der größten Roma-Gemeinden Europas angesiedelt. Diese an den Rand gedrängte Volksgruppe bringt virtuose Musiker hervor: die Lautari, ein fester Bestandteil der rumänischen Tradition. Ihr unvergleichbarer Stil und ihr folkloristisches Repertoire haben die Jahrhunderte überdauert und den Aufschwung des Landes begleitet.

(3): São Tomé und Príncipe: Hölle im Paradies
Vor der Küste von Gabun liegt der Inselstaat São Tomé und Príncipe: ein echter Garten Eden mit Sandstränden, türkisblauem Wasser und üppiger Vegetation. Im 16. Jahrhundert glich dieser Landstrich allerdings eher einer Hölle – zumindest für die paar Tausend Kinder, die hierher zwangsüberführt wurden.

  • Regie :
    • Fabrice Michelin
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020
  • Herkunft :
    • ARTE F