Marcus Miller beim Marseille Jazz des Cinq Continents

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

108 Min.
Verfügbar vom 23/07/2019 bis 22/01/2020

Der berühmte New Yorker E-Bassist, der mit Jazz und Funk aufwuchs, bietet auf seinem jüngsten Album „Laid Black“ einen besonders gelungenen Mix mit Elementen aus Trap, Hip-Hop, R&B und Gospel.

Marcus Miller beherrscht neben dem E-Bass eine Vielzahl anderer Instrumente und arbeitete bereits mit Größen wie Miles Davis, Aretha Franklin, Bill Withers und Luther Vandross. Der zweifache Grammy-Award-Träger wurde 2010 beim französischen Musikpreis „Les Victoires du Jazz“ ausgezeichnet und 2013 von der UNESCO zum „Künstler für den Frieden » sowie zum Botschafter für das „Slave Route“-Projekt ernannt. Seine humanitäre Tätigkeit diente als Inspirationsquelle für das Vorgängeralbum „Afrodeezia“. Das Opus ist tief in der Geschichte der Sklaverei verwurzelt, und Miller holte sich auf seinen Reisen durch Afrika zahlreiche Anregungen dafür, während er „Laid Black“ als „Rückkehr nach Hause“ bezeichnet.

Um seinen Musikstil moderner und urbaner zu gestalten, sicherte sich Marcus Miller für sein neues Album die Mitwirkung angesagter junger Künstler, wie Trombone Shorty, Kirk Whalum, Patches Stewart, Take 6, Jonathan Butler und die belgische Sängerin Selah Sue. Das Ergebnis stellt er beim Festival Marseille Jazz des Cinq Continents vor – acht Jahre nach seiner unvergesslichen Hommage an Miles Davis, „Tribute to Miles“.  

Konzertmitschnitt vom 23. Juli 2019 beim Festival Marseille Jazz des Cinq Continents.


  • Produktion :
    • Marseille Jazz des Cinq Continents
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019