Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

82 Min.
Verfügbar vom 18/11/2019 bis 29/04/2020
Ein Neubaugebiet am Rand von Addis Abeba. Viele der zuvor dort ansässigen Bauern mussten ihr Land dafür hergeben, tausend anderen wird ein besseres Leben im neuen Viertel versprochen. Der Übergang von traditioneller zu moderner Lebensweise lässt viele Menschen zurück. Der Dokumentarfilm folgt Asalif, 10, und seiner Mutter. Auch ihnen wurde ihr Stückchen Farmland genommen ...
Der zehnjährige Asalif und seine Mutter haben durch den Bau einer Wohnsiedlung am Stadtrand von Addis Abeba ihr kleines Stück Farmland verloren. Nun leben sie am Rand dieser Siedlung in einer ärmlichen Hütte und kommen gerade so zurecht. Asalif ist ein fröhlicher Junge, wissbegierig und technisch begabt. Er kann aus zusammengesuchtem Schrott, den er im Müll der Siedlung findet, ein Spielzeug oder eine funktionierende Lampe für die Hütte, in der er mit seiner Mutter lebt, basteln. Asalifs Mutter liebt und bewundert ihren cleveren Sohn. Sie achtet sehr darauf, dass er zur Schule geht und seine Aufgaben macht. Und sie erzählt ihm von alten Legenden – denn ihr ist es wichtig, dass er auch die traditionellen Lehren kennenlernt. Sie, die nie zur Schule gehen konnte, hofft außerdem, dass Asalif etwas von seinem Wissen an sie weitergibt. Aber die Landaufkäufer, von denen die beiden schon einmal vertrieben wurden, rücken auch hier am Rand der Siedlung immer näher – wie die Hyäne, die in Asalifs Fantasiewelt die Gegend bedroht. Asalifs Antwort darauf heißt „Anbessa“ – Löwe. Als Löwe, König der Tiere, kann er sein Gebiet verteidigen und böse Mächte bekämpfen. Doch dem Fantasielöwen wird es nicht gelingen, mit dem Wandel und den Kräften, die die neue Zeit bringt, fertig zu werden – das kann nur Asalif selbst tun.

  • Regie :
    • Mo Scarpelli
  • Land :
    • USA
    • Italien
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • ZDF