Aya Nakamura beim We Love GreenOula, La Dot, Djadja

11 Min.
Verfügbar vom 13/06/2019 bis 07/11/2019

 „Oh Djadja, y’a pas moyen Djadja …“ Bei vielen Franzosen haben sich diese Zeilen und die eingängige Melodie des zugehörigen Songs tief in die Gehörgänge gebrannt. Mit gerade einmal 23 Jahren hat Aya Nakamura ihren ganz persönlichen Stil gefunden, einen Mix aus afrikanischen und karibischen Rhythmen, mal Pop, mal R’n’B, aber immer mit wilden Wortschöpfungen, die direkt aus der Seele sprechen. Beim We Love Green Festival gibt’s also eine Menge neues Vokabular zu lernen. 

Mit dem Titel „Djadja“ stürmte Aya Nakamura 2018 an die Spitze der französischen Charts, doch ihr Erfolg kommt nicht von ungefähr: Schon 2015 veröffentlichte sie ihren ersten eigenen Track „Brisé“ sowie ein Featuring mit Fababy, „Love d’un voyou“. Hinter den Texten, die oft von Liebeskummer erzählen, pflegte die malisch-französische Sängerin, die im bürgerlichen Leben Aya Dianoko heißt, das Image einer starken, unabhängigen Frau. Und 2018 bewies sie mit dem Album „NAKAMURA“, dass sie auch wirklich eine ist.

Sprachpuristen und Liebhabern feingeschliffener Lyrics sind ihre Texte oft ein Dorn im Auge, denn Aya Nakamura spricht frei von der Leber weg und knüpft Assoziationsketten mit wilden Wortschöpfungen und Anglizismen, die Ausdruck des Lebensgefühls einer ganzen Generation sind. Auf YouTube jagen ihre Clips die Klickzahlen nach oben, ihre Songs sind gespickt mit Punchlines und ohrwurmverdächtigen Hooks.

Aya Nakamura holt sich zurück, was die Männergesellschaft ihr nicht zugesteht, fordert Freiheit für den eigenen Körper und Geist, und das mit einer Selbstsicherheit und Selbstverständlichkeit, die einen staunend zurücklässt. Das Publikum des We Love Green kann sich auf eine Überraschung gefasst machen.

Foto © Philippe Lévy


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019