„Figaros Hochzeit“ von Mozart auf dem Armel Opera Festival

175 Min.
Verfügbar vom 29/07/2019 bis 03/01/2020

Máté Szabó hat „Figaros Hochzeit“ als Produktion des Nationaltheaters von Győr und der Co-Opera neu auf die Bühne gebracht. Mozart komponierte dieses Meisterwerk nach Lorenzo da Pontes italienischsprachigem Libretto unter dem Titel „Le nozze di Figaro“, dem Beaumarchaisʼ seinerzeit sehr umstrittene Komödie „Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit“ zugrunde lag.

Graf Almaviva, ein eingefleischten Verführer, stellt der im Dienste seiner Gattin stehenden Kammerzofe Susanna nach, ebenso wie der Tochter des Gärtners, Barbarina. Susanna ist jedoch mit Figaro, dem Kammerdiener des Grafen, verlobt, der auch der alten Marcellina die Ehe versprochen hat. Diese wendet sich an Doktor Bartolo und an den Musikmeister der Gräfin, Basilio, um Figaros unmittelbar bevorstehende Hochzeit mit Susanna platzen zu lassen.

Der ungarische Regisseur Máté Szabó machte erst kürzlich mit seiner Inszenierung von Puccinis Oper „Manon Lescaut“ auf sich aufmerksam, die am 18. Mai 2019 an der Ungarischen Staatsoper (Spielstätte Erkel-Theater) Premiere feierte. Szabó hält diese vieraktige Mozart-Oper für ungebrochen modern und innovativ, da sie komische und tragische Momente, Elemente der Opera buffa und der Opera seria, miteinander verbinde und das Wesen der menschlichen Natur meisterhaft erfasse.

Für das Bühnenbild seines „Figaro“ zeichnet der ungarische Künstler Csörsz Khell (Jászai-Preis 2003) verantwortlich, für die Kostüme Mari Benedek, und die Orchesterleitung liegt bei Ádám Medveczky, dem Chefdirigenten des Philharmonischen Orchesters Győr und Liszt-Preisträger des Jahres 1976. Sie alle lassen uns dieses musikalische Sittengemälde, das die Fehler und Sehnsüchte des Menschen humorvoll vor Augen führt, auf neuartige Weise entdecken.


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019