„Tagebuch eines Verschollenen“ von Janáček auf dem Armel Opera Festival

72 Min.
Verfügbar vom 03/07/2019 bis 02/01/2020

Das „Tagebuch eines Verschollenen“ in der Inszenierung des renommierten belgischen Theaterregisseurs Ivo van Hove beruht auf dem gleichnamigen Liederzyklus des tschechischen Komponisten Leoš Janáček aus dem Jahr 1917 und den Zusatzwerken der Komponistin Annelies Van Parys. In dieser Oper geht es um eine gesellschaftlich verpönte Romanze im Grenzbereich zwischen Fiktion und Wirklichkeit.

In Leoš Janáčeks Stück verliebt sich ein Bauernbursche in eine Zigeunerin namens Zefka und flieht aus seinem Dorf, um ihr zu folgen. Inspiriert durch ein Gedicht von Ozef Kalda aus einer tschechischen Zeitung, verwandelte Janáček den Stoff in eine Oper für Tenor, Alt, drei Frauenstimmen und Klavier. Beim Komponieren beflügelte ihn seine tiefe, aber unerfüllte Liebe zu der 38 Jahre jüngeren Kamila Stösslová.

In Ivo van Hoves Inszenierung sinniert ein alter Mann (Wim van der Grijn) über sich als jüngeren Mann (Andrew Dickinson) und seine große Liebe Zefka (Marie Hamard), die ihn zum Fremden im eigenen Land werden lässt. Ivo van Hove legte bei seiner Inszenierung nicht nur die Originalpartitur zugrunde, sondern ließ sich auch von dem intensiven Briefwechsel zwischen Janáček und seiner Geliebten Kamila anregen. Hinzu kommt die musikalische Komposition von Annelies Van Parys, die eine „zeitgenössischen Note“ hineinbringt, wie der Regisseur sagt.


Die Kostümbildnerin An D’Huys und der Bühnenbildner Jan Versweyveld, die beide regelmäßig und fast ausschließlich mit Ivo van Hove zusammenarbeiten, bereichern diese Neuproduktion.

Der belgische Regisseur, der für seine Inszenierung von Arthur Millers Theaterstück „Blick von der Brücke“ mit den beiden hoch angesehenen Preisen Tony Award und Olivier Award ausgezeichnet wurde, zählt zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des zeitgenössischen europäischen Theaters und liebt den Traditionsbruch. Die gesellschaftlichen und politischen Bezüge, die er in seine Inszenierungen einbaut, machen die Inszenierungen dem Publikum von heute zugänglich.


  • Produktion :
    • Armel Opera Festival
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019