Tormentor beim Hellfest

8 Min.
Verfügbar vom 10/09/2019 bis 09/09/2020

Die Ungarn sind eine feste Größe der Black-Metal-Szene. Mit ihren Chaos-Botschaften und dem wüsten Geschrei von Frontmann Attila Csihars stürzen sie das Hellfest in die Apokalypse.

Ihr Höllensound inspirierte Prominente des Black Metal, darunter Satyricon oder auch Dissection. Anfangs frönte die 1985 gegründete Band einem frenetischen, episch aufgeladenen Thrash. Nachdem sie mit schwarzen Perlen wie „Anno Domini“ (1990) für Aufsehen sorgten, wurde es acht Jahre lang still um sie. Doch Ende der 90er Jahre feierte die Band mit ihrem letzten, von ungarischen Volksweisen inspirierten Album „Recipe Ferrum! 777“ (2001) ihr Comeback.

Die düsteren Dämonen scheinen unmittelbar „Pandemonium“ entstiegen. Auf der Bühne lehren sie das Publikum mit höllischen Riffen, Grabesstimme und sardonischem Gebaren das Fürchten. Leadsänger Attila Csihar ist zudem für seine ausgefallenen Bühnenoutfits bekannt: Er tritt mal als Diktator, mal als knorriger Baum, mal als makaberer Priester oder auch als Sklavenhändler auf.

In Frankreich performten Tormentor erstmals im letzten Jahr in Garmonbozia in Rennes. Bei ihrem zweiten Eroberungszug namens Hellfest fahren sie schwere Geschütze auf!

Mitschnitt von Sonntag, 23. Juni, aus Clisson.

Foto © Gwendal Le Flem

 


  • Regie :
    • Gautier & Leduc
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019