„Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ von Kurt Weill

142 Min.
Verfügbar vom 17/07/2019 bis 10/11/2019

„Mahagonny“ ist neben der „Dreigroschenoper“ (1928) das zweite große Gemeinschaftsprojekt des Komponisten Kurt Weill und des Dramatikers Bertolt Brecht. Diese Produktion des Festivals von Aix-en-Provence präsentiert ein anderes Duo: Ivo van Hove und Esa-Pekka Salonen ergründen in ihrer mit Spannung erwarteten Inszenierung die Gefahren von Machtmissbrauch und Kapitalismus.

Die fiktive Stadt Mahagonny wurde von Ganoven inmitten einer Wüste mit dem alleinigen Ziel gegründet, durchreisenden Männern das sauer verdiente Geld aus der Tasche zu ziehen. Sie entwickelt sich zu einer Stadt der Ausschweifung und der Dekadenz, als „Paradiesstadt“ verbrämt. „Es sind Sittenbilder aus unserer Zeit, auf eine vergrößerte Ebene projiziert“, so Kurt Weill 1930. Die Oper ist auch eine Allegorie auf den Kapitalismus, das Sinnbild „einer komplexen Welt, das unsere Gesellschaft und ihre Randgruppen heraufbeschwört“, so heute Ivo van Hove.

„Mahagonny“ wurde nach der skandalumwitterten Leipziger Premiere im März 1930 von anderen deutschen Bühnen sofort zurückgezogen oder nach wenigen Vorstellungen wieder abgesetzt. Erst nach der Berliner Aufführung im darauffolgenden Jahr hatte die Oper unerwartet Erfolg. Brecht, ein Gegner der traditionellen Formen der klassischen Oper, experimentierte in diesem Werk mit dem epischen Theater: Er verwendete eine nicht-lineare Erzählform, die mit der Theaterillusion bricht und den Zuschauer zwingt, nicht mehr passiv zu „konsumieren“, sondern aktiv-gedanklich mitzuarbeiten. Weill teilte diesen Ansatz und komponierte eine höchst originelle, von Jazz, Kabarett und Volkslied geprägte Musik in einfachem, balladeskem Grundstil.

Der für seine politisch und sozial engagierten Inszenierungen bekannte Ivo van Hove siedelt die Handlung der Oper in einem Filmstudio an und verwendet Videos, die er für „unabdingbar“ hält, „um die Illusion [der Stadt Mahagonny] zu schaffen“.

Foto © Pascal Victor / artcompress


  • Regie :
    • A Determiner
  • Komponist/-in :
    • Kurt Weill
  • Inszenierung :
    • Ivo Van Hove
  • Dirigent/-in :
    • Esa-Pekka Salonen
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019