Déjà-VuFrauen als Mann verkleidet

31 Min.
Verfügbar vom 14/07/2019 bis 19/08/2019
Die gleichnamige Dokureihe befasst sich mit den Auslösern bestimmter Erinnerungen bei uns und ordnet sie in das Erbe einer früheren Kunstströmung ein. Die Themen dieser Woche: (1) Frauen als Mann verkleidet (2) Literarische Erinnerungen an das Dritte Reich (3) Der Mond auf der Leinwand
Frauen als Mann verkleidet
Als Christine and the Queens als „Chris“ zurück ins Rampenlicht trat, sorgte sie für Verwirrung: Sänger oder Sängerin, Mann oder Frau? Dabei hatten zuvor schon andere Popstars die Gendergrenzen verwischt. Der Beitrag zeigt Archivaufnahmen legendärer Künstlerinnen, von Marlene Dietrich bis zu Janelle Monáe.

Literarische Erinnerungen an das Dritte Reich
In „Das Verschwinden des Josef Mengele“ schildert Olivier Guez die Flucht des deutschen Auschwitz-Arztes nach Argentinien. Der Beitrag ergründet, warum Geschichten aus dem Dritten Reich in regelmäßigen Abständen die Bestsellerlisten erobern – und was dies über den Umgang mit der Vergangenheit aussagt.

Der Mond auf der Leinwand
In „Aufbruch zum Mond“ ließ Damien Chazelle ein altes filmisches Leitmotiv wiederaufleben: den Mond. Seit 1902, als Georges Méliès mit „Die Reise zum Mond“ den ersten Science-Fiction-Film überhaupt schuf, inspirierte der Erdtrabant unzählige Regisseure zu subtilen Geschichten über die Entwicklung der Menschheit. Bei Kubrick, Chazelle und anderen erscheint der Himmelskörper mal als Reich der Fantasie, mal als Wohnort der Zukunft; wirkt mal erschreckend, mal lustig. „Déjà-Vu“ erzählt die Geschichte des Mondes im Kinofilm.

  • Regie :
    • Philippe Collin
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • ARTE F