Unter der Lupe - 3 Maler, 9 WerkeItalienische Renaissance (2/2)

13 Min.
Verfügbar vom 03/11/2019 bis 08/01/2020
"Renaissance" bezeichnet eine Epoche kulturellen Aufschwungs und erneuten Interesses an der griechischen und römischen Antike. Sie folgte auf jene Jahrhunderte, die das "finstere Mittelalter" genannt werden. Diese Folge widmet sich drei herausragenden Malern der italienischen Renaissance – Michelangelo, Raffael und Tizian –, von denen jeweils drei Werke vorgestellt werden.
Das französische Wort "Renaissance" bedeutet "Wiedergeburt". Es bezeichnet eine Epoche kulturellen Aufschwungs und erneuten Interesses an der griechischen und römischen Antike. Sie folgte auf jene Jahrhunderte, die von den Humanisten der Renaissance das "finstere Mittelalter" genannt werden. Der Autor Giorgio Vasari verwendete den Ausdruck "Renaissance" bereits im 16. Jahrhundert in seinem Werk "Leben der vorzüglichsten Maler, Bildhauer und Architekten". Der Terminus sollte sich jedoch erst im 19. Jahrhundert nach den Arbeiten von Gelehrten wie Jules Michelet und Jacob Burckhardt durchsetzen. Diese Folge widmet sich den herausragenden Malern der italienischen Renaissance Michelangelo, Raffael und Tizian, von denen jeweils drei Werke vorgestellt werden. Michelangelo Buonarroti war Bildhauer, Maler und Architekt und ist vermutlich einer der bedeutendsten Künstler aller Zeiten. Seine bekanntesten Arbeiten sind die Deckenmalereien der Sixtinischen Kapelle (1508-1512) und "Das letzte Urteil" (1537). Raffaello Sanzio, kurz Raffael, war ein italienischer Maler und Architekt der Hochrenaissance. Gezeigt werden sein Porträt des Bindo Altoviti (1515), die "Sixtinische Madonna" (1512-1513) und "Johannes der Täufer beim Gebet" (1505). Tiziano Vecellio, bekannt als Tizian, war der wichtigste Vertreter der Venezianischen Schule des 16. Jahrhunderts. Sein "Mariä Tempelgang" (1534-1538), die "Venus von Urbino" (1538) und das Bildnis eines venezianischen Admirals sind seine berühmtesten Gemälde.

  • Regie :
    • Anton Khilman
  • Land :
    • Großbritannien
  • Jahr :
    • 2017
  • Herkunft :
    • ARTE