Fukushima: Acht Jahre danach

3 Min.
Verfügbar vom 09/03/2019 bis 11/03/2039
Acht Jahre nach der Atomkatastrophe ist der Wiederaufbau im Gange und einige Bewohner sind in ihre Häuser zurückgekehrt. Doch die Gefahr der Radioaktivität ist nicht gebannt.
Jetzt hat der japanische Umweltminister angekündigt, dass die Betreibergesellschaft des zerstörten Atomkraftwerkes Fukushima, Tepco (Tokyo Electric Power), große Mengen an unbehandeltem, kontaminiertem Wasser in den Pazifik ableiten müsse. Nach einem großen Aufschrei in der Bevölkerung widersprach ihm die Regierung jetzt offiziell. Unklar bleibt, wie Tepco weiter mit dem Wasser verfahren wird. Entgegen der Ankündigung, es im Vorfeld von radioaktiven Substanzen zu reinigen, musste das Unternehmen eingestehen, bisher noch keine ausreichende Lösung zur Dekontamination gefunden zu haben. Seit der Katastrophe 2011 haben sich über eine Million Tonnen verseuchtes Grundwasser angesammelt, der Stauraum droht spätestens 2022 auszugehen.

  • Journalist :
    • François Hermellin
  • Land :
    • Frankreich
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019