Zentralasien: Neue Heimat des IS?

55 Min.

Verfügbar bis zum 26/09/2024

  • Synchronisation
Es begann mit einem Verrat: Im Mai 2015 lief Gulmurod Chalimow, Chef der tadschikischen Einsatzpolizei, zur Terrororganisation Islamischer Staat über. Sein spektakulärer Seitenwechsel steht exemplarisch für die aktuellen Umwälzungen in Zentralasien. Was ist aus den russischsprachigen Dschihad-Kriegern Zentralasiens geworden?
Im Mai 2015 erscheint der Leiter der tadschikischen Einsatzpolizei, Oberst Chalimow, plötzlich nicht mehr zum Dienst. Drei Wochen später verkündet er in einer Videobotschaft, dem Islamischen Staat beigetreten zu sein und die politische Führung seines Landes zu verabscheuen. Chalimow war ein Vertrauter des Präsidenten, hatte an Lehrgängen zur Terrorismusbekämpfung in Russland und den USA teilgenommen. Wie konnte es passieren, dass er zum ärgsten Feind überläuft? Die "Causa Chalimow" veranschaulicht die politischen Umwälzungen in Zentralasien, wo Armut und Perspektivlosigkeit immer mehr Menschen in die Arme des IS treiben. Was der Polizeichef Chalimow mit diesen jungen Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben teilt, ist die Überzeugung, dass der bewaffnete Islamismus besser als die Regierung ein Ideal der Gerechtigkeit und Reinheit erreichen kann. Zumal das autoritäre tadschikische Regime eine widersprüchliche Haltung an den Tag legt: Präsident Rahmon war als Pilger in Mekka, verbietet aber das islamische Kopftuch. Einerseits will er seine Frömmigkeit unter Beweis stellen, andererseits die Religion mit ihrem Widerstandspotenzial nicht zu stark werden lassen. Mittlerweile ist der IS in Syrien und Irak besiegt. Was ist aus den russischsprachigen Dschihad-Kriegern Zentralasiens geworden? Wird in Zentralasien gerade eine dritte Front errichtet? Die Region vor den Toren Europas liegt im Fokus geopolitischer Interessen Chinas, Russlands, der Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabiens. Inwieweit wird die dschihadistische Bedrohung von politischen Führern in Zentralasien zu eigenen Zwecken instrumentalisiert – innenpolitisch, um die Opposition mundtot zu machen, und außenpolitisch, um sich gegenüber Russland und dem Westen als Garant der Stabilität in der Region zu profilieren?

Regie

Gulya Mirzoeva

Produktion

Temps Noir

Produzent/-in

GORDEY Serge

Land

Frankreich

Jahr

2020

Herkunft

ARTE F

Auch interessant für Sie

Abspielen Russland: Islam, auf gut Russisch ARTE Reportage 25 Min. Das Programm sehen

Russland: Islam, auf gut Russisch

ARTE Reportage

Abspielen Mit offenen Karten Libanon: Die Kriege der anderen 13 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Libanon: Die Kriege der anderen

Abspielen Mit offenen Daten 6/6 China: Die Influencer der Kolonialisierung 14 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Daten 6/6

China: Die Influencer der Kolonialisierung

Abspielen Türkei: Die Not der Flüchtlinge aus Afghanistan ARTE Reportage 13 Min. Das Programm sehen

Türkei: Die Not der Flüchtlinge aus Afghanistan

ARTE Reportage

Abspielen Idee 3D Braucht es eine neue Diplomatie? 27 Min. Das Programm sehen

Idee 3D

Braucht es eine neue Diplomatie?

Abspielen Nach EU-Wahl: Was plant die Rechtsextreme? 10 Min. Das Programm sehen

Nach EU-Wahl: Was plant die Rechtsextreme?

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Re: Das einfache Leben als wahrer Luxus 31 Min. Das Programm sehen

Re: Das einfache Leben als wahrer Luxus

Abspielen Re: Der Ukrainekrieg und der Druck auf Russlanddeutsche 31 Min. Das Programm sehen

Re: Der Ukrainekrieg und der Druck auf Russlanddeutsche

Abspielen Das Leben der Amish 44 Min. Das Programm sehen

Das Leben der Amish

Abspielen Die Odyssee 79 Min. Das Programm sehen

Die Odyssee

Abspielen "Cyrano von Bergerac" von Jean-Paul Rappeneau - Ein Film, eine Minute 2 Min. Das Programm sehen

"Cyrano von Bergerac" von Jean-Paul Rappeneau - Ein Film, eine Minute

Abspielen Rufus Wainwright : Dream Requiem Mit Meryl Streep 84 Min. Das Programm sehen

Rufus Wainwright : Dream Requiem

Mit Meryl Streep