Sibirien - Büffeln in der Tundra

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

52 Min.
Verfügbar vom 13/11/2019 bis 07/01/2020
Nächste Ausstrahlung am Mittwoch, 1. Januar um 05:00

Der siebenjährige Sachar lebt im nördlichsten Teil Sibiriens. Dieses Jahr hat sich eine junge Lehrerin im Nomadenlager der dolganischen Familie niedergelassen, um ihn dort zu unterrichten. Die Dolganen zählen etwa 8.000 Menschen. Sie sind eines der letzten indigenen Völker Sibiriens.

Die Familie Scharkow – das sind Vater Pawel, Mutter Wassilissa und ihre vier Kinder – gehört der dolganischen Gemeinschaft an, einem der letzten indigenen Völker Sibiriens. Die Dolganen zählen etwa 8.000 Menschen. Als Jäger, Fischer und Rentierzüchter setzen sie im nördlichsten Teil Sibiriens ihre traditionelle nomadische Lebensweise fort. Sie wohnen in Baloks, winzigen Häusern aus Rentierfell und Holzbrettern, die auf breite Skier montiert sind und mit Holzöfen beheizt werden. Bis vor kurzem wurden die Kinder in Pensionate geschickt, wo sie von ihrer Familie und damit ihrer Kultur getrennt waren. Nunmehr gibt es die Möglichkeit des Hausunterrichts, wobei die Lehrer von den russischen Behörden zugeteilt werden. Jede Familie, die sich für die Teilnahme an diesem Programm entscheidet, bekommt zwei zusätzliche Baloks, einen für den Unterricht, den anderen für die Lehrkraft, sowie Schreibtische, Stühle, eine Tafel, Schulbücher, ein Barrel Rohöl, einen Motorschlitten – und ein Putin-Bild. Der siebenjährige Sachar und sein neunjähriger Bruder Prokopy verbringen ihre Tage mit ihrer neuen Lehrerin Nelly, bis ihre Familie mit ihren 400 Rentieren wieder zu einem neuen Ort aufbricht.

  • Regie :
    • Ksenia Elyan
  • Land :
    • Estland
    • Russland
  • Jahr :
    • 2018
  • Herkunft :
    • ARTE F